"Ich hätte mich durchsetzen müssen"

Weinzierl verrät: Schalke hätte Gnabry für fünf Millionen holen können

Fanden bei Schalke nicht zusammen: Markus Weinzierl und Serge Gnabry.

Fanden bei Schalke nicht zusammen: Markus Weinzierl und Serge Gnabry. imago images (2)

Wenige Wochen vor Saisonstart 2016/17 musste Schalke seinen Shooting Star ziehen lassen. Leroy Sané wechselte für etwa 50 Millionen Euro zu Manchester City. Im Interview mit der Leipziger Volkszeitung sagte Weinzierl auf die Frage, ob es mit Sané anders gelaufen wäre: "Definitiv. Aber vor allem haben wir es mit dem Geld, was wir für ihn bekommen haben, nicht gut gemacht und die ersten fünf Spiele verloren. Das war aus meiner Sicht eine Folge der Transferpolitik, und deshalb war ich natürlich nicht glücklich darüber. Zumal wir Serge Gnabry hätten holen können, der schon zu Gesprächen auf Schalke war."

Gnabry entwickelte sich auf seinen Stationen Werder Bremen, TSG Hoffenheim und Bayern München zum Nationalspieler. Schalke verpflichtete für die Offensive unter anderem Breel Embolo für 22 Millionen Euro und Leihspieler Yevhen Konoplyanka, für den letztlich wegen einer Kaufpflicht 12,5 Millionen Euro fällig wurden. Beide schafften bei S04 aus verschiedenen Gründen nicht den Durchbruch.

"Ich hätte mich mehr durchsetzen müssen", blickt Weinzierl auf die Personalie zurück. "Wenn der Verein sagt, dass Gnabry mit fünf Millionen zu teuer ist, hätte ich in der Nachbetrachtung mich sicher noch mehr für einen Transfer einsetzen müssen."

las

DAZN - Exklusiv

Nübel: "Wir sind wieder alle frei im Kopf"

alle Videos in der Übersicht