Ingolstadt vor Duell der Formstarken mit Meppen

Saibenes Zielsetzung bis zur Winterpause

Jeff Saibene

Blick in Richtung Winterpause: Ingolstadts Coach Jeff Saibene. imago images

"Unser gemeinsames Ziel bis zur Winterpause ist es, das Level zu halten und ungeschlagen zu bleiben", meinte Saibene. Die letzte Niederlage mussten die Schanzer vor über zwei Monaten beim 1:2 bei der Zweitvertretung des FC Bayern hinnehmen. Es folgten vier Siege und drei Unentschieden, die Oberbayern haben sich auf Rang zwei vorgeschoben. Insgesamt erzielte Ingolstadt 32 Tore - genau so viele wie der Gegner aus Meppen. Nur Tabellenführer Duisburg (35) traf in der laufenden Drittliga-Saison häufiger.

"Meppen ist eine gefährliche Truppe, die man sehr ernst nehmen muss", analysiert Saibene, der sich "auf einen guten Test für uns als Mannschaft" freut: "Vor allem bei den Umschaltsituationen müssen wir aufpassen. Man bleibt nicht einfach so fünfmal in Folge ungeschlagen."

Trainersteckbrief Saibene

Saibene Jeff

Zum vierten Mal in Folge die gleiche Startelf?

Man könnte entgegnen: Man bleibt auch nicht einfach so siebenmal in Folge ungeschlagen - wie der FCI zuletzt. Aufgrund des anhaltenden Erfolgs ließ Saibene zuletzt dreimal in Folge dieselbe Startelf auflaufen. Auch am Sonntag? Personelle Einschränkungen muss Ingolstadt zumindest nicht verkraften, nur die beiden Langzeitverletzten Diawusie und Sussek (Saibene: "Sie brauchen noch Zeit") fehlen weiterhin.

Ansonsten hielt sich der Luxemburger bedeckt. Zwar stellte er in Aussicht, es könne zu Wechseln kommen, schließlich "haben wir vier, fünf, sechs Spieler auf der Bank, die es verdient hätten, zu spielen", ruderte Sekunden später aber zurück und sagte den anwesenden Journalisten: "Sie wissen ja, dass das was ich hier sage, am Samstag oder Sonntag meistens nicht eintritt."

mib