SVR und Verl treffen sich zum Spitzenspiel

Derby um die Herbstmeisterschaft: "Feiertag" in Rödinghausen

Daniel Flottmann, Julian Stöckner

Kapitäne vor dem Spitzenspiel: Rödinghausens Daniel Flottmann (li.) und Verls Julian Stöckner (re.) imago images (2)

Naturgemäß steckt in diesem Duell mehr als nur Spitzenspiel, schließlich trennen die beiden Städte weniger als 60 Kilometer. Auch die Tabellenregion teilen sich die beiden Mannschaften: Vor dem direkten Aufeinandertreffen liegt Verl an der Tabellenspitze, Rödinghausen lauert zwei Punkte und einen Platz dahinter. Mit einem Heimsieg würde sich der SVR die Herbstmeisterschaft sichern.

"Wir wollen den Samstag zu einem Feiertag in Rödinghausen machen", kündigt SVR-Kapitän Daniel Flottmann im Interview bei "fussball.de" an. Der Innenverteidiger ist einer von gleich drei Spielern im Rödinghausener Kader, die eine Vergangenheit in Verl haben. Mittelfeldakteur Patrick Kurzen wechselte sogar erst vor der aktuellen Saison die Seiten, auch Torjäger Simon Engelmann stürmte von 2013 bis 2015 für Verl. Nun ist Engelmann im Spitzenspiel Hoffnungsträger für Rödinghausen, der Angreifer führt mit 16 Treffern in 17 Spielen die Torjägerliste der Regionalliga West an. Mut dürfte außerdem die Heimstärke machen: Der SVR ist in der laufenden Saison vor eigenem Publikum noch ungeschlagen.

"Der Druck lastet auf Rödinghausen"

Dass Verl derzeit die Spitzenposition einnimmt, ist für Flottmann durchaus eine Überraschung. "Ich gebe zu, dass ich den SC Verl nicht so weit oben gesehen hätte", meint der Kapitän der Rödinghausener. Das scheint nicht nur ihm so gegangen zu sein. "Bei uns war der Aufstieg vor der Saison gar kein Ziel", gab Verl-Kapitän Julian Stöckner gegenüber "Reviersport" zu. "Das hat sich zu einem Ziel entwickelt. Mittlerweile wollen wir natürlich auch da oben bleiben und vielleicht sogar aufsteigen. Die vergangene Saison schloss der SCV als Tabellensiebter ab, nun steht das Team von Trainer Guerino Capretti auf Rang eins - und darüber hinaus überraschend im Achtelfinale des DFB-Pokals.

Wer also hat vor dem Spiel die Favoritenrolle inne? Schwer zu sagen. "Der Druck lastet auf Rödinghausen", meint zumindest Verls Vorsitzender Raimund Bertels gegenüber "Die Glocke online" - und Kapitän Stöckner ergänzt: "Sowohl Rödinghausen als auch Essen haben mehr Geld in die Hand genommen, um das Ziel 3. Liga zu verwirklichen. Wir befinden uns in einer Luxus-Situation." Eine Luxus-Situation, die mit einem Sieg im Spitzenspiel noch komfortabler werden könnte.

mib