Venezuela so gut wie noch nie

FIFA-Weltrangliste: Deutschland klettert

Einen Platz nach oben: Joshua Kimmich (re.) rückt mit Deutschland auf Platz 15 vor.

Einen Platz nach oben: Joshua Kimmich (re.) rückt mit Deutschland auf Rang 15 vor. imago images

Die Zeiten, in denen Deutschland die Weltrangliste anführte, sind vorbei. Letztmalig war dies im Juli 2018 der Fall. Seitdem rutschte der DFB immer weiter nach unten. Immerhin: Durch die gelungene EM-Qualifikation springt der deutsche Verband einen Platz nach oben auf Rang 15.

In den Top Ten bleibt fast alles beim Alten: Belgien führt vor Frankreich und Brasilien. Lediglich Kroatien (jetzt 6.) und Portugal (7.) haben die Plätze getauscht. Dahinter wurde hingegen viel rotiert: Die Niederlande (14.) rutschte genau wie Dänemark (16.) zwei Plätze ab, Italien (13.) und Polen (19.) rückten hingegen zwei Ränge nach vorne.

Die meiste Bewegung gab es durch die WM-Qualifikation in Asien. Als einziges Team konnte Myanmar mehr als zehn Plätze nach oben klettern (von 147 auf 136). Für Positiv-Schlagzeilen sorgte auch Venezuela, das durch den 4:1-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Japan um einen Platz auf Rang 25 vorrückte - besser waren die Südamerikaner seit Einführung der Rangliste 1993 noch nie.

mxb