14:11 - 10. Spielminute

Tor 0:1
R. Müller
Kopfball
Vorbereitung Koen
Paderborn

14:28 - 28. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Brinkmann
für Gouiffe à Goufan
Paderborn

14:36 - 35. Spielminute

Tor 0:2
Brouwers
Rechtsschuss
Vorbereitung R. Müller
Paderborn

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Custos
für N'Diaye
Haching

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Rathgeber
für Kolomaznik
Haching

15:16 - 60. Spielminute

Tor 0:3
Koen
Linksschuss
Vorbereitung Krupnikovic
Paderborn

15:20 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Brouwers
Paderborn

15:22 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Schaschko
Haching

15:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Ghigani
für I. Majstorovic
Haching

15:35 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Schulp
für Krupnikovic
Paderborn

15:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Döring
für Koen
Paderborn

15:43 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Krösche
Paderborn

UHA

SCP

2. Bundesliga

Hachings Defensive lädt den SC ein

Die Spielvereinigung präsentiert sich erschreckend schwach

Hachings Defensive lädt den SC ein

Erwin Koen jubelt mit René Müller

Die "Macher" der Führung: Erwin Koen, der selbst das 3:0 markierte, flankte auf René Müller - und der Kapitän köpfte zum 1:0 ein. dpa

Unterhachings Trainer Harry Deutinger änderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:4 in Köln auf zwei Positionen: Für Hörnig und Custos begannen Frühbeis (nach Prellung) und Feldhahn, der zuletzt rotgesperrt war. Deutingers Gegenüber Holger Fach konnte wieder auf Fall (nach Gelbsperre) und Gouiffe à Goufan (nach Muskelfaserriss im Oberschenkel) zurückgreifen. Dafür fehlten Fischer (Entzündung im Fuß) und Schüßler (Gelbsperre). Zudem durfte Krupnikovic nach seiner starken Leistung beim 3:2-Erfolg über Essen von Beginn an ran, er verdrängte Brinkmann aus der Startelf.

Die Begegnung begann wie erwartet umkämpft und zerfahren. Viele Zweikämpfe und Ungenauigkeiten prägten die ersten Minuten. Lediglich SC-Kapitän Müller gab einmal einen Schuss ab, der aber weit daneben ging (2.). Beide Mannschaften gaben keinen Ball verloren und machten die Räume eng. Koen war es, dem nach zehn Minuten erstmals ein wenig mehr Platz gegönnt wurde – und schon war es passiert: Der Niederländer konnte nach einem Stellungsfehler von Majstorovic auf der linken Seite bis zur Grundlinie durchstarten und präzise in den Fünfmeterraum flanken. Dort war Müller vollkommen frei und musste nur noch den Kopf zur frühen Gäste-Führung hinhalten.

Unterhaching zeigte sich von dem frühen Rückstand unbeeindruckt und versuchte sofort zu antworten. Fehlten bislang vor dem gegnerischen Sechzehner noch die Ideen, führte die erste überraschende Offensiv-Aktion beinahe zum Ausgleich: N'Diaye leitete einen Steilpass von Kolomaznik auf Lechleiter weiter, der in der rechten Strafraumhälfte abzog und Geburtstagskind Starke, der seinen 26. Geburtstag feierte, zu einer guten Faustabwehr zwang (17.). Insgesamt fehlte im Spiel der Hausherren aber das Tempo. Die Paderborner hatten keine Probleme, sich nach Ballverlusten wieder zu formieren und so stets kompakt zu stehen.

Der 26. Spieltag

Nach 28 Minuten musste Holger Fach das erste Mal auswechseln: Der erst im Laufe der Woche wieder genesene Gouiffe à Goufan hatte sich eine Muskelverhärtung zugezogen und wurde durch Brinkmann ersetzt. Dieser machte über die rechte Seite gleich viel Betrieb und holte unter anderem eine Ecke heraus, in deren Folge das 0:2 fiel: Heerwagen ließ eine weite und hohe Flanke von Krupnikovic wieder fallen, sodass Müller in der linken Strafraumhälfte auf Brouwers zurücklegen konnte. Der Niederländer zog direkt mit rechts ab und markierte mit seinem Schuss in den rechten Torwinkel das 2:0 für seine Mannschaft (35.). Die Spielvereinigung schien geschockt und konnte Starkes Tor vor der Pause nicht mehr gefährden, sodass sie nach einer ganz schwachen Vorstellung mit einem 0:2 in die Kabine gehen musste.

Mit einem Doppelwechsel (Custos und Rathgeber kamen für N’Diaye und Kolomaznik) reagierte Harry Deutinger auf die Vorstellung seiner Elf. Und Rathgeber führte sich gleich gut ein: Lechleiter verlängert einen langen Ball auf den Winterneuzugang, der Brouwers mit der Ballannahme umspielte, dann aber zu überhastet aus sieben Metern abzog und das Leder weit über das Tor setzte (47.). Insgesamt kamen die Oberbayern mit viel Schwung aus der Halbzeitpause und drückten aufs Tempo.

Doch dann machte ein weiterer kapitaler Abwehrfehler alle Hoffnungen, nochmals ins Spiel zurückzukommen, endgültig zunichte: Omodiagbe ließ sich von Krupnikovic, der sich den Ball eigentlich zu weit vorgelegt hatte, überlaufen. Der SC-Spielmacher hatte nur noch Heerwagen vor sich, legte dann aber quer auf Koen, der keine Probleme hatte, das leere Tor zu treffen (60.). Erst jetzt ergab sich für Unterhaching die eine oder andere gute Torchance: Aber sowohl Rathgeber, der aus fünf Metern über das Tor schoss (71.), als auch Omodiagbe, der nach einer Ecke frei zum Kopfball kam (73.), verpassten das 1:3. Die Gäste spielten die Begegnung in der Schlussviertelstunde sicher und problemlos herunter, von Haching kam gar nichts mehr.

Spieler des Spiels

René Müller Sturm

2,5
Tore und Karten

0:1 R. Müller (10', Kopfball, Koen)

0:2 Brouwers (35', Rechtsschuss, R. Müller)

0:3 Koen (60', Linksschuss, Krupnikovic)

Haching

Heerwagen 5 - I. Majstorovic 5,5 , Omodiagbe 4,5, Frühbeis 4,5, Schaschko 5 - Sobotzik 4,5, Feldhahn 5, N'Diaye 5 , Sträßer 3,5 - Kolomaznik 5 , Lechleiter 3,5

Paderborn

Starke 2,5 - Krösche 3,5 , Djurisic 3,5, Brouwers 2,5 , de Graef 3 - Gouiffe à Goufan , Sinkala 2,5, D. Fall 3, Krupnikovic 3 , Koen 2,5 - R. Müller 2,5

Schiedsrichter-Team

Holger Henschel Braunschweig

2
Spielinfo

Stadion

Generali-Sportpark

Zuschauer

3.500

Unterhaching hat nun aufgrund der Länderspielpause zwei Wochen Zeit, an den zahlreichen Abwehrfehlern zu arbeiten und sie dann am Freitag beim wichtigen Bayern-Derby in Burghausen abzustellen. Paderborn, das nun ein angenehmes Polster von acht Punkten auf Platz 15 hat, kann dagegen nach dieser abgeklärten Leistung mit viel Selbstvertrauen am übernächsten Freitag in die Partie gegen Karlsruhe gehen.