Bonner Zwangspause ist beendet

Nehrbauer: "Oberhausen darf nicht ins Rollen kommen"

Thorsten Nehrbauer

Will bei Rot-Weiß Oberhausen Zählbares mitnehmen: Bonns Trainer Thorsten Nehrbauer. imago images

"Solch eine lange Spielpause ist sicherlich nicht förderlich", wird Nehrbauer im "General Anzeiger" zitiert. Die Zwangspause fiel unter anderem durch den Rückzug der SG Wattenscheid 09 so lange aus - ein Testspiel am vergangenen Samstag bei Mittelrheinligist Siegburger SV 04 (1:1) konnte, so Nehrbauer, ein Pflichtspiel niemals ersetzen. RWO musste ran (1:1 gegen 1. FC Köln II) und habe "dadurch einen kleinen Vorteil", mutmaßt der Bonner Coach.

"Ein richtig starker Gegner" sei Oberhausen, vor allem aber warnt Nehrbauer vor Ex-SC-Akteur Vincent Stenzel und Torjäger Cihan Özkara (sechs Treffer). Hinzu kommt die nicht gerade berauschende Bilanz gegen den ehemaligen Zweitligisten: 0:4, 1:1, 0:3, 0:4, 2:5 und 1:5 sprechen eine eindeutige Sprache zugunsten RWO. Dementsprechend müsse "alles passen und Oberhausen darf nicht ins Rollen kommen", wolle man "am Freitag etwas holen", so der 41-Jährige. Ohnehin täte ein Sieg dem SC gut, schließlich steht er nach zuletzt drei Niederlagen in Serie nur noch sechs Zähler vor der Abstiegszone.

kon