Eishockey

Irre Aufholjagden der Penguins und Golden Knights

NHL: Grubauer gewinnt deutsches Duell gegen Draisaitl

Irre Aufholjagden der Penguins und Golden Knights

Dominik Kahun führt die Jubeltraube der Pittsburgh Penguins an

Kurioses Comeback: Pittsburghs Stürmer Dominik Kahun (vorne) jubelt mit den Penguins. Getty Images

Kahun mittendrin: Penguins machen aus 3:6 ein 8:6

Als im dritten Drittel noch 16:54 Minuten sowie eine 6:3-Führung der Vancouver Canucks auf der Uhr standen, haben wohl nur noch die wenigsten Zuschauer in Pittsburgh an einen Sieg ihrer Penguins geglaubt. Doch sie sollten sich alle täuschen. Der Deutsche Dominik Kahun brachte den Stein ins Rollen, als er aus der Luft abstaubte und so seinen siebten Saisontreffer erzielte (47.). Es war der Startschuss für eine Aufholjagd mit fünf unbeantworteten Toren. Evgeni Malkin im Powerplay (48.), Zach Aston-Reese (51.), Kris Letang (57.) und erneut Malkin (60., Empty Net) zauberten aus einem 3:6-Rückstand einen 8:6-Heimsieg.

National Hockey League - Woche 9
Pittsburgh Penguins - Vereinsdaten
Edmonton Oilers - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Detroit Red Wings - Vereinsdaten
Nashville Predators - Vereinsdaten
Vancouver Canucks - Vereinsdaten
Colorado Avalanche - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.06.2016

"Ich liebe die Widerstandsfähigkeit in unserer Mannschaft. Es ist einfach eine 'Sag niemals nie'-Einstellung", sagte Penguins-Trainer Mike Sullivan. Malkin (zwei Tore, drei Assists) sammelte fünf Scorerpunkte, Jake Guentzel (zwei Tore, zwei Assists) und Bryan Rust (ein Tor, drei Assists) jeweils vier. "Momentan fühle ich es einfach", sagte Pittsburghs Matchwinner Malkin, der zum fünften Mal in seiner NHL-Karriere auf fünf Punkte kam. "Der Coach lässt gibt mir viel Spielzeit, schickt mich in allen drei Zonen, zu Face-offs und im Powerplay aufs Eis. Meine Selbstvertrauen ist gerade groß."

"Buzzer-Beater" in "Music City": Pacioretty gleicht 0,3 Sekunden vor Schluss aus

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle war auch die Begegnung zwischen den Nashville Predators und den Vegas Golden Knights. In "Music City" gingen die Golden Knights durch Mark Stone (8.) und Reilly Smith (27.) mit 2:0 in Führung. Die Preds aber drehten die Partie mit drei Toren in Folge durch Mikael Granlund (28.), Ryan Ellis (32.) und Matt Duchene (42.).

Smashville sah wie der sichere Sieger aus, doch unglaubliche 0,3 Sekunden vor der Schlusssirene machten die Knights den Hausherren einen Strich durch die Rechnung: Max Pacioretty traf zum 3:3 (60.). "Sieg oder Niederlage entschied sich schon beim Eintritt in die Zone: Wir haben den Puck tief gespielt, die Scheibe durch Forechecking erobert und dann gab es einen unglaublichen Pass auf mich. Ein voller Team-Erfolg", erinnerte sich Pacioretty. Die Gäste aus "Sin City" hatten nun das Momentum. Paul Stastny traf nach nur 1:52 Minuten in der Overtime zum 4:3-Endstand n.V. - ein bedeutsamer 700. NHL-Scorerpunkt für den 33-jährigen Stürmer.

Grubauer stellt Draisaitl kalt

Am Fuße der Rocky Mountains kam es zu einem deutschen Duell zwischen Philipp Grubauer und Leon Draisaitl. In Denver setzen sich Grubauers Colorado Avalanche mit 4:1 gegen Draisaitls Edmonton Oilers durch. Ein verdienter Sieg, zumal die Avs mit 50:20 Schüssen ein deutliches Übergewicht hatten - alleine Mittelstürmer Nathan MacKinnon gab zehn Schüsse ab. Dennoch ging Edmonton durch Juhjar Khaira in Front (14.). In einem einseitigen Mittelabschnitt (19:5 Schüsse) glich Nazem Kadri für Colorado aus (31.). Im dritten Durchgang (17:2 Schüsse) ging bei den Avalanche dann endgültig der Knoten auf: Matt Nieto (44.), MacKinnon (45.) und Logan O'Connor (46., erstes NHL-Tor) sorgten für drei Treffer binnen 2:32 Minuten.

Der 28-jährige Rosenheimer Grubauer stoppte 19 von 20 Schüssen auf sein Tor (95 Prozent Fangquote), darunter auch einen Versuch von Draisaitl. Der 24-jährige Kölner blieb trotz 21:50 Minuten Eiszeit (1:34 in Über- sowie 1:41 in Unterzahl) ohne Scorerpunkt.

Kuriose Goalie-Story bei Torontos 6:0 in Detroit

Die Toronto Maple Leafs haben einen Kantersieg in Motor City gefeiert und die Detroit Red Wings mit 6:0 vom Eis gefegt. Damit sind die Leafs unter ihrem neuen Trainer Sheldon Keefe weiter perfekt (3-0-0). Travis Dermott (2.), Tyson Barrie (3.), John Tavares (10), William Nylander (22.) und Doppelpacker Andreas Johnsson (24., 28., im Powerplay) machten schon in der ersten Hälfte der Spielzeit alles klar. Torontos Torwart Frederik Andersen feierte mit 25 Saves seinen 17 Karriere-Shutout.

Bei den Red Wings spielten sich dagegen kuriose Szenen auf der Goalie-Position ab: Starter Jimmy Howard musste in der 10. Minute verletzt passen. Als Ersatz sprang Jonathan Bernier ein, der sich zuvor eigentlich krank gemeldet hatte. "Wir haben versucht, einen anderen Torwart zu finden, aber es war niemand verfügbar. Also haben wir ihn gefragt, ob er doch spielen kann", erklärte Detroits Trainer Jeff Blashill und ging nach der Klatsche hart mit seiner seit sieben Spielen sieglosen Mannschaft (0-5-2) ins Gericht: "Es ist peinlich in der eigenen Halle mit 0:6 geschlagen zu werden. Wir sind alle stolz, dieses Trikot zu tragen, aber wir müssen endlich auch mit Stolz spielen."

Aus deutscher Sicht...

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren weitere Deutsche im Einsatz: Tobias Rieder gewann mit den Calgary Flames mit 3:2 n.V. bei den Buffalo Sabres. Der 26-jährige Landshuter erhielt 10:40 Minuten Eiszeit (davon 1:20 in Unterzahl). Verteidiger Korbinian Holzer verlor mit den Anaheim Ducks mit 3:4 n.P. bei den Arizona Coyotes. Der 31-jährige Münchner verzeichnete 17:11 Minuten Eiszeit (davon 2:00 in Unterzahl). Marco Sturm, Co-Trainer der Los Angeles Kings, durfte sich über einen 4:1-Heimsieg gegen die New York Islanders freuen. Für die Isles kamen weder Torwart Thomas Greiss (Backup) noch Stürmer Tom Kühnhackl (verletzt) zum Einsatz.

NHL-Ergebnisse vom Mittwoch, dem 27. November 2019:

Buffalo Sabres - Calgary Flames 2:3 n.V.
Ottawa Senators - Boston Bruins 1:2
Detroit Red Wings - Toronto Maple Leafs 0:6
Tampa Bay Lightning - St. Louis Blues 3:4
New York Rangers - Carolina Hurricanes 3:2
Pittsburgh Penguins - Vancouver Canucks 8:6
Washington Capitals - Florida Panthers 4:3
Columbus Blue Jackets - Philadelphia Flyers 2:3
Nashville Predators - Vegas Golden Knights 3:4 n.V.
Arizona Coyotes - Anaheim Ducks 4:3 n.P.
Colorado Avalanche - Edmonton Oilers 4:1
Los Angeles Kings - New York Islanders 4:1
San Jose Sharks - Winnipeg Jets 1:5

Christian Rupp