2. Bundesliga 2006/07, 19. Spieltag
18:45 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Lechner
Burghausen

19:18 - 58. Spielminute

Tor 1:0
Nicu
Rechtsschuss
Vorbereitung O. Fink
Burghausen

19:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Scherz
für Novakovic
Köln

19:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Tiago
für Ehret
Köln

19:24 - 65. Spielminute

Tor 1:1
Serhat Akin
Rechtsschuss
Vorbereitung Broich
Köln

19:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Chihi
für Lagerblom
Köln

19:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Drescher
für Nagy
Burghausen

19:41 - 81. Spielminute

Tor 1:2
Scherz
Rechtsschuss
Vorbereitung Chihi
Köln

19:39 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Sinkiewicz
Köln

19:43 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Aigner
für Lechner
Burghausen

19:42 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Jeknic
Burghausen

19:44 - 85. Spielminute

Tor 1:3
Broich
Linksschuss
Köln

BUR

KOE

Burghausen hält gut dagegen, in der Schlussphase kontert der FC

Scherz stellt Weichen auf Sieg

Ausgerutscht

Ausgerutscht: Nagys Burghauser zogen gegen clevere Kölner letzten Endes den Kürzeren. dpa

Das Burghauser Trainer-Duo Fred Arbinger/Gino Lettieri wechselte im Vergleich zum knappen 1:2 bei Spitzenreiter Karlsruhe auf drei Positionen: Jeknic (nach Gelb-Sperre), Lechner (Zweitliga-Debüt) und Fink ersetzten die angeschlagenen Vukovic, Ledgerwood und Krejci.

Auch FC-Coach Christoph Daum tauschte nach dem mageren 1:1-Remis gegen Augsburg dreimal: Mitreski, Scherz und Chihi blieben außen vor, an Stelle des Trios begannen Haas sowie die beiden Neuzugänge Johnsen und Serhat Akin in ihrem ersten Auftritt für die Domstädter.

Beide Teams begannen zurückhaltend: Köln kombinierte in der eigenen Hälfte, Wacker hingegen stand tief und ging bei den wenigen Vorstößen der Gäste konsequent dazwischen.

In der elften Spielminute waren es dann aber weniger die Defensivkünste der Oberbayern, als vielmehr Aluminium und fehlende Zentimeter, die die frühe Führung der Domstädter verhinderten: Eine Hereingabe des vom RSC Anderlecht zur Daum-Truppe gestoßenen Türken Serhat Akin setzte der ehemalige Burghauser Broich aus fünf Metern an das Quergestänge von Gospodareks Latte. Das zurück prallende Leder fiel von dort aus auf die Torlinie, nach Ansicht des Unparteiischen jedoch nicht dahinter.

Die Gastgeber zeigten sich aber keineswegs geschockt: Bei der ersten nennenswerten Wacker-Chance kam Bogavac aus elf Metern völlig frei zum Kopfball, allerdings konnte der Serbe die Kugel nicht kontrollieren und bereitete somit Wessels im Gehäuse des ehemaligen Bundesligisten keinerlei Probleme (15.).

Auf der Gegenseite war es nur zwei Minuten später Gospodarek, der Broichs 20-Meter-Hammer mit den Fingerspitzen gerade noch an den rechten Pfosten lenkte und auch Johnsens Kopfball nach dem darauf folgenden Eckball parierte (17.).

Der 19. Spieltag

In der Folge verflachte die Partie dann aber zusehends. Wacker stand tief und ging kein Risiko ein, die Gäste hingegen fanden gegen bissige Salzachstädter kein Mittel. So trudelte die Partie in ruhigem Fahrwasser in Richtung Halbzeitpause - lediglich Fábio Lucianos Seitfallzieher aus 14 Metern sorgte ansatzweise für Torgefahr, auch wenn Gospodarek nicht einmal eingreifen musste (44.).

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel bot sich Neuzugang Serhat Akin die große Chance zum Premierentreffer: Ehret passte von der linken Seite in den Fünfmeterraum auf den Türken, der aus spitzem Winkel jedoch seinen deutlich zu hohen Abschluss zusätzlich noch klar neben den rechten Pfosten setzte (47.).

Wacker hingegen legte nun zu und war den Gästen zu Beginn des zweiten Durchgangs auch spielerisch ebenbürtig. Folgerichtig ging Burghausen nach einer knappen Stunde auch in Führung: Nach einer Flanke aus dem Halbfeld landete der Ball bei Nicu, der völlig ungedeckt von Fábio Luciano aus 14 Metern keine Schwierigkeiten hatte, das 1:0 zu erzielen (58.).

Gäste-Coach Christoph Daum reagierte mit einem Doppelwechsel und brachte Tiago Fernandes sowie Routinier Scherz für Ehret und Novakovic. Wenn auch beide zunächst nicht auffielen, dauerte es dennoch nicht lange bis zum Kölner Ausgleich: Glänzend bedient von Broich zog Serhat Akin aus 18 Metern halblinker Position einfach einmal ab und hatte Glück, dass ein Burghauser das Leder unhaltbar für seinen Torwart noch ins eigene Netz abfälschte (65.).

Der FC versuchte umgehend nachzulegen, Gospodarek entschärfte Broichs Abschluss aus 14 Metern jedoch glänzend (69.).

Bogavac_Hass

Erfolgloser Dribbelkönig: Selbst Bogavacs Finten brachten gegen Haas' Kölner nichts ein. dpa

Nun ging es hin und her: Auf der Gegenseite vertändelten Johnsen und Alpay das Leder, Fink traf aus fünf Metern jedoch nur den Pfosten (76.). Zwei Minuten später vollstreckte Scherz zur vermeintlichen Führung, Gospodarek hatte die Kugel zuvor allerdings bereits sicher und so erkannte Schiedsrichter Dr. Drees den Treffer nicht an (78.).

Die Gäste stürmten mit Wut im Bauch jedoch weiter und wurden letzten Endes doch noch belohnt: Erst vollstreckte Scherz nach Chihis Vorlage aus fünf Metern eiskalt (81.), fünf Minuten vor dem Ende war es dann Broich, der nach einem Schnitzer in der Abwehr der Oberbayern aus 15 Metern überlegt einschob.

Spieler des Spiels

Thomas Broich Mittelfeld

1,5
Tore und Karten

1:0 Nicu (58', Rechtsschuss, O. Fink)

1:1 Serhat Akin (65', Rechtsschuss, Broich)

1:2 Scherz (81', Rechtsschuss, Chihi)

1:3 Broich (85', Linksschuss)

Burghausen

Gospodarek 3,5 - Palionis 4, Jeknic 4,5 , Hertl 3, Nagy 4,5 - Wiesinger 3,5, Lechner 4 , O. Fink 4, Burkhardt 4,5, Nicu 3,5 - Bogavac 5

Köln

S. Wessels 3 - Haas 3,5, Fabio Luciano 3,5, Alpay 3,5, Johnsen 4 - Lagerblom 4,5 , Sinkiewicz 3,5 , Serhat Akin 3 , Broich 1,5 , Ehret 4,5 - Novakovic 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

2
Spielinfo

Stadion

Wacker-Arena

Zuschauer

5.012

Köln kann also doch noch siegen und erwartet am kommenden Sonntag den Aufsteiger aus Jena, Wacker hingegen muss in zehn Tagen nach München reisen und trifft im Süd-Derby auf den TSV 1860.