Eishockey

München hisst die Flagge an der Spitze - Haie sind Derbysieger

DEL - 22. Spieltag: Ingolstadt düpiert Schwenningen erneut

München hisst die Flagge an der Spitze - Haie sind Derbysieger

Kölner Haie

Jubel nach dem Derbysieg in Düsseldorf: Die Kölner Haie feiern den 4:1-Erfolg. imago images

Zum Auftakt des 22. Spieltags kamen die Adler aus Mannheim zu ihrem vierten Sieg in Serie - in Wolfsburg fuhr der Meister einen 3:1-Erfolg ein und blieb damit an den in der Tabelle vor Mannheim liegenden Straubing Tigers dran.

München hält Verfolger auf Abstand

Der EHC Red Bull München revanchierte sich vor heimischer Kulisse beim Kräftemessen der Superlative für die 1:5-Niederlage in Straubing im Oktober, die zudem das Ende des besten Saisonstarts aller Zeiten bedeutet hatte. Die Mannschaft von Don Jackson zog durch einen 3:1-Erfolg gegen die Straubing Tigers auf 13 Punkte davon. Der Anschlusstreffer von Marcel Brandt (57.) kam schlichtweg zu spät.

Zwei Spiele, 16 Gegentore

Die Schwenninger Wild Wings dürften spätestens nach dem zweiten Aufeinandertreffen mit dem ERC Ingolstadt ihren unangenehmsten Gegner der Saison 2019/20 auserkoren haben. Dem DEL-Schlusslicht missglückte nicht nur die Revanche für die deftige 4:10-Klatsche am ersten Spieltag, es gab sogar die nächste Gegentorflut. Die Mannschaft von Paul Thompson unterlag - dank einer engagierten Schlussoffensive - bei den Schanzern mit 3:6 und war nach dem Punktgewinn in München sowie dem Sieg gegen Überraschungsmannschaft Straubing wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen. Maximilian Hadraschek und Doppeltorschütze Patrick Cannone betrieben im Schlussabschnitt Ergebniskosmetik. Der ERC Ingolstadt legte nach dem überraschenden Sieg gegen DEL-Primus München nach und verbuchte den vierten Heimerfolg in Serie.

Déjà-vu in Düsseldorf

Die Kölner Haie entschieden auch das zweite Rheinderby der Saison 2019/20 mit 4:1 für sich und sind nun punktgleich mit dem Erzrivalen aus Düsseldorf. Bereits im ersten Drittel zogen die Domstädter mit drei Treffern davon. Auf den Anschlusstreffer von Alexander Barta kurz vor der ersten Drittelpause folgten keine weiteren DEG-Tore mehr. Jonathan Matsumoto sorgte im Schlussabschnitt für den Endstand. Für die Mannschaft von Mike Stewart war es der dritte Sieg in Serie.

Dank Buck: Ice Tigers siegen gegen Augsburg

Die Thomas Sabo Ice Tigers gingen dank Brandon Buck, der im Shootout gleich zweimal gegen die Augsburger Panther traf, als Sieger vom Eis der Arena Nürnberger Versicherung. Mitch Callahan hatte 39 Sekunden vor der Schlusssirene für den AEV egalisiert. Aufgrund der torlosen Overtime kam es zum Penaltyschießen, in dem beide Teams zunächst nur einen Anlauf verwandelten (Brandon Buck - Nürnberg, Scott Kosmachuk - Augsburg). Im vierten Versuch traf lediglich der Schütze der Franken - und es war erneut Brandon Buck, der einnetzte und Nürnberg den Extrapunkt bescherte.

Kuhnekath verbaut Dahm den Shutout

Die Eisbären Berlin setzten sich bei den Krefeld Pinguinen ohne große Probleme durch und fuhren die nächsten drei Punkte ein. Großen Anteil am Erfolg hatte Eisbären-Top-Scorer Marcel Noebels, der zweimal traf und einmal vorbereitete. Schlussmann Sebastian Dahm stand kurz vor seinem zweiten Shutout in Serie, doch Philipp Kuhnekath machte ihm mit dem Schuss zum 1:4-Endstand in der Schlussphase einen Strich durch die Rechnung (57.).

Fünf verschiedene Roosters-Torschützen

Die Iserlohn Roosters bezwangen am Freitagabend die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:1 und gaben dadurch den vorletzten Tabellenplatz an die Krefeld Pinguine ab. Für die Sauerländer waren Tim Fleischer, Alexandre Grenier, Alexander Petan, Julian Lautenschlager sowie Brett Findlay erfolgreich.

phb