14:41 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Jeknic
Burghausen

15:07 - 50. Spielminute

Tor 1:0
Brouwers
Rechtsschuss
Vorbereitung Schulp
Paderborn

15:15 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Aigner
für Ro. Schmidt
Burghausen

15:18 - 61. Spielminute

Tor 1:1
Aigner
Rechtsschuss
Vorbereitung Bogavac
Burghausen

15:25 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Rosin
Burghausen

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Dragusha
für Schulp
Paderborn

15:35 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
O. Fink
für Burkhardt
Burghausen

15:37 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
R. Müller
Paderborn

15:41 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Aigner
Burghausen

15:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Mosquera
für Bogavac
Burghausen

SCP

BUR

2. Bundesliga

Müller vergab den Sieg

Paderborns Stürmer ließ gleich zwei Hochkaräter aus

Müller vergab den Sieg

Vukovic (l.) gegen Müller

René Müller (re., hier gegen Burghausens Vukovic) vergab gleich zweimal die Chance zum Sieg. dpa

Auf Paderborns Seite gab es im Vergleich zum 1:1-Remis in Duisburg drei Änderungen. Für Döring, Sinkala und Koen brachte Coach Roland Seitz Colinet, Schulp und den nach seiner Rotsperre wieder einsatzberechtigten Gouiffe a Goufan. Burghausens Interimstrainer Fred Arbinger und Wolfgang Riedl vertrauten derselben Anfangsformation, die der beurlaubte Ex-Coach Markus Schupp beim 1:1 gegen Essen aufs Feld geschickt hatte.

Beide Mannschaften zeigten sich von Beginn an einsatzfreudig, brachten spielerisch aber zunächst wenig zustande. Die erste nennenswerte Aktion ereignete sich nach zwölf Minuten, als sich Paderborn aus 22 Metern eine Freistoßmöglichkeit bot. Brouwers zog wuchtig ab, schoss die Kugel aber weit am von Uwe Gospodarek gehüteteten Gehäuse vorbei. Dennoch schien Brouwers die Seinen damit aufgeweckt zu haben. Paderborn störte nun früh und erstickte Burghausener Versuche eines geordneten Spielaufbaus bereits im Keim. Meist verloren die Gäste das Leder schon vor der Mittellinie wieder, Chancen aber sprangen für die Hausherren zunächst noch nicht heraus.

Erst als es Wacker doch einmal bis zum gegnerischen Strafraum wagte, bot sich Paderborn die erste gute Möglichkeit. Müller erkämpfte sich das Leder, passte auf de Graef und dieser bediente Brinkmann, der von rechts in den Strafraum eindrang und aus 15 Metern abzog. Gospodarek war jedoch auf dem Posten und parierte sicher (23.). Auf der Gegenseite brachte Krejci eine Flanke hoch in den Strafraum und fand Bogavac, der Paderborns Schlussmann Starke mit einem klasse Kopfball zu einer tollen Parade zwang (26.). Nur zwei Minuten später war es Brouwers, der für Paderborn zum Kopfball kam. Jeknic konnte das Leder aber zur Ecke abfälschen. Dann hatten die Gastgeber die beste Chance des ersten Durchgangs. Brinkmann bediente von der rechten Seite den im Strafraum völlig freistehenden Müller, doch aus sieben Metern köpfte der Angreifer nur ans Lattenkreuz (30.). Nur 180 Sekunden später war es erneut Müller - diesmal von Schüßler in Szene gesetzt -, doch seinen Schuss konnte Hertl blocken. Paderborn blieb bis zum Seitenwechsel die aktivere Mannschaft, konnte den Druck aber nicht permanent aufrecht erhalten.

Beide Mannschaften begannen die zweite Halbzeit ohne personelle Veränderungen. Nach einer Ecke von der rechten Seite hatte Brouwers die erste kleine Möglichkeit, köpfte aber neben das Tor (48.). Nur zwei Minuten später war der Niederländer wieder zur Stelle, und diesmal sprang etwas Zählbares dabei heraus. Schüßler brachte den Ball hoch in den Strafraum und fand Dennis Schulp. Schulp zog aus der Drehung ab, traf aber nur den linken Pfosten. Der Niederländer Brouwers reagierte am schnellsten und bugsierte das auf der Linie springende Leder über die Linie.

Der 17. Spieltag

Burghausen zeigte sich vom Rückstand nicht geschockt, sondern hielt dagegen. Bogavac setzte sich im Strafraum durch und zog ab, hatte aber Pech, dass Djurisic noch den Fuß dazwischen brachte. Burghausens Coach Arbinger brachte nun Aigner für Schmidt und hatte mit der Entscheidung Glück (58.). Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung wurde Aigner von Bogavac glänzend bedient, behielt vor Keeper Starke kühlen Kopf und schob überlegt zum Ausgleich ein.

Spieler des Spiels

Stefan Aigner Sturm

3
Tore und Karten

1:0 Brouwers (50', Rechtsschuss, Schulp)

1:1 Aigner (61', Rechtsschuss, Bogavac)

Paderborn

Starke 3,5 - Krösche 4, Djurisic 4, Brouwers 3 , Colinet 5 - Gouiffe à Goufan 3, de Graef 3,5, Brinkmann 4, Schulp 3,5 , Schüßler 4 - R. Müller 4,5

Burghausen

Gospodarek 3 - Jeknic 5 , Vukovic 4, Hertl 3,5, Drescher 4 - Rosin 3,5 , Nicu 4, Ro. Schmidt 4 , Burkhardt 4 - Bogavac 3,5 , Krejci 4,5

Schiedsrichter-Team

Holger Henschel Braunschweig

3,5
Spielinfo

Stadion

Hermann-Löns-Stadion

Zuschauer

4.917

Wacker zeigte sich vom 1:1 beflügelt und setzte nach. Besonders Bogavac blühte nun auf und versuchte wiederholt, seine Mitspieler in Szene zu setzen, der entscheidende Pass kam aber nicht an. Paderborn machte in der Folge deutlich, mit dem Remis nicht zufrieden zu sein und drängte erneut auf die Führung. Beinahe hätte es sogar geklappt, doch einem Kopfballtreffer von Müller verweigerte der Unparteiische Henschel wegen eines vermeintlichen Foulspiels die Anerkennung (71.). Auf der Gegenseite versuchte es Torschütze Aigner aus 14 Metern, verfehlte das Gehäuse aus ungünstigem Winkel aber klar (74.). Die größte Chance zur erneuten Führung für Paderborn hatte dann Gouiffe a Goufan. Djurisics Kopfball konnte Gospodarek zunächst gerade so parieren, Brouwers brachte das Leder zurück in die Mitte und der Kameruner köpfte das Leder an die Unterlatte (77.). Den Schlusspunkt setzte René Müller als er wie schon vor der Pause völlig frei zum Kopfball kam, diesmal aber über das Tor zielte (86.).

René Müller

Haarige Angelegenheit - Paderborn hatte Pech im Abschluss. dpa

Während Burghausen vor der Winterpause noch die Pokalaufgabe beim Ligarivalen Kickers Offenbach zu bewältigen hat, ehe es in fünf Wochen in Karlsruhe weitergeht, steht für Paderborn das nächste Pflichtspiel erst am 21. Januar gegen Braunschweig auf dem Programm.