Bundesliga 2006/07, 33. Spieltag
15:34 - 4. Spielminute

Tor 1:0
O. Schröder
Linksschuss
Vorbereitung Gekas
Bochum

15:55 - 24. Spielminute

Tor 1:1
Hitzlsperger
Rechtsschuss
Vorbereitung Cacau
Stuttgart

16:12 - 42. Spielminute

Tor 2:1
Maltritz
Rechtsschuss
Vorbereitung Epalle
Bochum

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Drsek
für Yahia
Bochum

16:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gomez
für Osorio
Stuttgart

16:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
A. da Silva
für Lauth
Stuttgart

16:49 - 62. Spielminute

Tor 2:2
Gomez
Kopfball
Vorbereitung Pardo
Stuttgart

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Bönig
für Grote
Bochum

17:00 - 73. Spielminute

Tor 2:3
Cacau
Rechtsschuss
Vorbereitung Khedira
Stuttgart

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Ilicevic
für Butscher
Bochum

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Streller
für Cacau
Stuttgart

BOC

VFB

Gomez trifft bei seinem Comeback

Cacau schießt VfB an die Spitze

Gekas und Delpierre

Torjäger ohne Tor: Diesmal blieb Gekas (hier gegen Delpierre ohne einen Treffer. dpa

VfL-Trainer Marcel Koller entschied sich nach dem 3:0-Sieg beim HSV zum vierten Mal in Folge für die gleiche Startformation.

Beim VfB musste Coach Armin Veh im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Mainz seinen Kapitän Meira (Gelbsperre) ersetzen, für den Tasci in die Innenverteidigung rückte.

Vor dem Spiel hatte Marcel Koller als neues Ziel den UI-Cup ausgegeben und seine Spieler ließen sofort Taten folgen. Bereits in der vierten Minute segelte eine Flanke von Misimovic vor das Tor der Gäste, mit der Hacke legte Gekas für Schröder ab, der aus kurzer Distanz das 1:0 markierte. Stuttgart hatte schon wenig später die Chance zum Ausgleich, doch der abgefälschte Schuss von Cacau landete knapp neben dem Tor (9.). Im Gegenzug vergab Gekas nach einer Flanke von Maltritz die ganz große Chance, schon früh das 2:0 zu erzielen und schoss aus bester Position knapp über das Tor (10.).

Mit dem Selbstvertrauen der letzten Partien spielten die Bochumer weiter forsch nach vorne, kamen immer wieder über die Außenbahnen und waren damit brandgefährlich. Beim VfB waren die Zuspiele aus dem Mittelfeld zu ungenau, so dass Cacau bis dahin kaum zum Zuge kam. In dem unterhaltsamen Spiel ging es weiter hin und her. Schließlich nutzten die Stuttgarter eine Kontermöglichkeit, als der VfL weit aufgerückt war. Cacau ging nach langem Abschlag von Hildebrand bis zur Grundlinie durch, legte für Hitzlsperger zurück, der aus zwölf Metern ausglich (24.).

Hitzlsperger jubelt

Der wichtige Ausgleichstreffer für die Schwaben: Hitzlsperger erzielte das 1:1. dpa

Eine kuriose Szene ließ wenig später bei den VfB-Anhängern den Atem stocken. Ein Befreiungsschlag von Pardo prallte gegen das Hinterteil von Dabrowski, so dass der Ball postwendend zurück kam und auf der Latte landete, Keeper Hildebrand wäre geschlagen gewesen (29.). Zum Ende der ersten Hälfte hatte Bochum im Aufbauspiel große Schwierigkeiten, weil Stuttgart im Mittelfeld aggressiv den Zweikampf suchte. Aber genau in die gute Phase der Veh-Elf erzielte Bochum die erneute Führung. Nach einem Querpass von Epalle war Maltritz mit einem Flachschuss in die linke Ecke erfolgreich (42.).

Der 33. Spieltag

Nach der Pause fing es wieder an zu regnen und auch das Spiel sollte für einige Minuten vor sich hinplätschern. So musste Veh reagieren und schickte Gomez (für Osorio) nach langer Verletzungspause ebenso aufs Feld wie da Silva (für Lauth) und stellte damit wieder auf eine Raute im Mittelfeld um. Der VfL gab davon unbeeindruckt einen gefährlichen Schuss durch Epalle ab, der nur um Zentimeter am Pfosten vorbei strich (57.).

Dann bewies Gomez, warum er so vermisst wurde. Nach einem Pass von Pardo verpasste Cacau noch knapp, ehe Gomez sich in die Hereingabe warf und aus kurzer Distanz einköpfte (61.). Der VfB gab sich damit noch nicht zufrieden und wurde belohnt. Khedira flankte aus halbrechter Position vors Tor, wo Cacau zur Stelle war, blitzschnell aufs Tor schoss und den VfB erstmals in Führung brachte (73.).

Damit war die Partie keineswegs für Stuttgart entschieden. Bochum hatte immer wieder Chancen, vor allem die linke Abwehrseite des VfB offenbarte regelmäßig Lücken. So konnte Misimovic frei vors Tor flanken, Drsek verpasste nur knapp (84.). Wenig später scheiterte Dabrowski aus vier Metern an einer Parade von Torhüter Hildebrand (87.), der den Sieg sicherte.

Spieler des Spiels

Cacau Sturm

1,5
Spielnote

1,5
Tore und Karten

1:0 O. Schröder (4', Linksschuss, Gekas)

1:1 Hitzlsperger (24', Rechtsschuss, Cacau)

2:1 Maltritz (42', Rechtsschuss, Epalle)

2:2 Gomez (62', Kopfball, Pardo)

2:3 Cacau (73', Rechtsschuss, Khedira)

Bochum

Drobný 3 - O. Schröder 2 , Maltritz 2 , Yahia 4,5 , Butscher 4,5 - Zdebel 3, Dabrowski 3, Misimovic 2,5, Grote 4 , Epalle 3 - Gekas 3,5

Stuttgart

Hildebrand 2 - Osorio 2,5 , Tasci 3, Delpierre 3, Magnin 3 - Pardo 3, Khedira 2, Hitzlsperger 1,5 - Hilbert 3, Lauth 4 , Cacau 1,5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

1,5
Spielinfo

Stadion

Rewirpower-Stadion

Zuschauer

31.328 (ausverkauft)

Am 34. und letzten Spieltag muss Bochum in Mönchengladbach ran, während der Showdown für Stuttgart, das jetzt alles selbst in der Hand hat, gegen Energie Cottbus stattfindet.