15:50 - 20. Spielminute

Tor 1:0
B. Schneider
Rechtsschuss
Vorbereitung Voronin
Leverkusen

16:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Kießling
Leverkusen

16:07 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
A. Wolf
Nürnberg

16:44 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Spiranovic
für Glauber
Nürnberg

16:44 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Banovic
für Engelhardt
Nürnberg

16:46 - 59. Spielminute

Tor 2:0
B. Schneider
Rechtsschuss
Vorbereitung Castro
Leverkusen

16:47 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Voronin
Leverkusen

16:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Freier
für Kießling
Leverkusen

16:49 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Sibon
für Pagenburg
Nürnberg

17:00 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Galasek
Nürnberg

17:11 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Barbarez
für B. Schneider
Leverkusen

LEV

FCN

Bundesliga

Schneider trifft doppelt

Bayer holt Platz fünf zurück - Müder Club ohne Chance

Schneider trifft doppelt

Nürnbergs Pinola wirft sich in eine Flanke von Bayers Castro.

Nürnbergs Pinola wirft sich in eine Flanke von Bayers Castro. Saenko schaut im Hintergrund zu. dpa

Nach dem 1:2 beim FC Bayern konnte Bayer Leverkusen wieder auf die Dienste des nach seiner Rotsperre wieder einsatzberechtigten Nationalspielers Kießling zählen, auch Schneider war nach seiner Gelbsperre wieder dabei. Freier und Barbarez wurden dafür von Coach Michael Skibbe auf die Bank beordert. Für Haggui begann Juan. Für Hans Meyer, den Trainer des "Club", gab es nach dem überzeugenden 4:0 Sieg gegen Frankfurt im Halbfinale des DFB-Pokals wenig Grund seine Startelf zu verändern. Lediglich Pagenburg kam von Beginn an für Kristiansen zum Einsatz.

Beide Mannschaften begannen die Begegnung sehr zaghaft. Tempo war kaum im Spiel, Ansätze zu einem Kombinationsspiel wurden immer wieder durch kleine Nickeligkeiten und Fouls unterbunden. Die Gastgeber wirkten jedoch von Anfang an etwas geistesgegenwärtiger und frischer als der "Club". In den Zweikämpfen wirkten sie entschlossener.

Dennoch geschah lange wenig auf dem Rasen der Bayarena: Es dauerte bis zur elften Minute, ehe überhaupt ein Schuss auf eines der Tore abgegeben wurde. Schneider hatte einen Freistoß deutlich am Nürnberger Tor vorbeigezirkelt. Zudem kämpfte Leverkusen offensichtlich mit Problemen mit dem Schuhwerk. Sowohl Voronin als auch Schneider begaben sich an die Seitenlinie und ließen nachbessern. Und gleich lief es besser: Voronin versetzte mit einem Pass in Glaubers Rücken die Nürnberger Viererkette, Schneider zog auf und davon, ließ im Duell mit Schäfer nichts anbrennen und schob die Kugel überlegt ins Netz (20.).

Der 30. Spieltag

Von der Führung beflügelt legte Bayer nun einen Gang zu, versuchte es meist über die Flügel. Kießling, der ehemalige "Clubberer", vergab dabei die beste Gelegenheit die Führung auszubauen. Doch unbedrängt schlug er nach einer tollen Schneider-Hereingabe aus elf Metern Torentfernung über den Ball (24.). Nach etwa einer halben Stunde kamen nun die Franken besser ins Spiel und auch zu ersten Möglichkeiten. Pinola versuchte es aus der Distanz (35.), Pagenburg vom rechten Strafraumrand (37.) und Wolf per Kopf nach einem Eckball (43.). Aber Bayer stand in der Abwehr sicher und hielt die knappe Führung zur Halbzeit.

Unverändert kamen beide Teams auf das Spielfeld zurück und wieder brach eine lange Zeit der Ereignislosigkeit an. Nürnbergs Coach Hans Meyer versuchte daraufhin, mit einem Doppelwechsel seiner Mannschaft neues Leben einzuhauchen. Glauber und Engelhardt gingen runter, Banovic und Spiranovic kamen, doch diese Maßnahme verpuffte weitgehend (58.). Wieder war es Schneider vorbehalten, den Bann zu brechen und auf 2:0 für Leverkusen zu erhöhen. Zupass kam dem Nationalspieler dabei ein Stellungsfehler von Wolf und erneute Übersicht im Duell mit Gäste-Keeper Schäfer (59.).

Bernd Schneider wird von seinem Mitspielern umjubelt.

Der Mann des Spiels: Bernd Schneider wird von seinem Mitspielern umjubelt. dpa

Ein Aufbäumen der Nürnberger gegen die Niederlage blieb in der Folge aus, Torchancen waren Mangelware. Die Gastgeber hatten das Spiel nun völlig im Griff, beschränkten sich ihrerseits aber auf wenige, nicht konsequent vorgetragene Konter. Die besten Möglichkeiten in einer spannungsarmen Schlussviertelstunde vergaben Freier, der mit einem Schuss aus 16 Metern an Schäfer scheiterte (78.) und kurz darauf den Ball aus kürzester Distanz neben den Pfosten setzte (81.), und Castro, der aus kurzer Distanz in Schäfer seinen Meister fand (87.).

Spieler des Spiels

Bernd Schneider Mittelfeld

1
Spielnote

3,5
Tore und Karten

1:0 B. Schneider (20', Rechtsschuss, Voronin)

2:0 B. Schneider (59', Rechtsschuss, Castro)

Leverkusen

Adler 3 - Castro 1,5, Callsen-Bracker 2,5, Juan 3, Stenman 3 - Schwegler 2, Rolfes 3, B. Schneider 1 - Kießling 4 , Voronin 3,5 , Barnetta 4

Nürnberg

R. Schäfer 2 - Beauchamp 4, A. Wolf 5 , Glauber 5 , Pinola 3 - Polak 4, Galasek 3 , Engelhardt 5 - Pagenburg 5 , Schroth 5, Saenko 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Jochen Drees Münster-Sarmsheim

4,5
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Am nächsten Spieltag reist Bayer Leverkusen in die Lausitz zum Auswärtsspiel gegen Energie Cottbus. Die Nürnberger empfangen den VfL Wolfsburg.