15:42 - 12. Spielminute

Tor 1:0
Pagenburg
Rechtsschuss
Vorbereitung Engelhardt
Nürnberg

15:50 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
da Silva Pinto
Aachen

16:11 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Galasek
Nürnberg

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Ibisevic
für da Silva Pinto
Aachen

16:46 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Engelhardt
Nürnberg

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Ebbers
für Schlaudraff
Aachen

16:50 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Reghecampf
Aachen

16:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
N. Herzig
Aachen

16:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Glauber
für Polak
Nürnberg

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Banovic
für Pagenburg
Nürnberg

17:05 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Ebbers
Aachen

17:07 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Stehle
Aachen

17:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Dum
für Fiel
Aachen

17:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Paulus
für Kristiansen
Nürnberg

17:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Banovic
Nürnberg

17:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
R. Schäfer
Nürnberg

17:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelb-Rote Karte
S. Rösler
Aachen

FCN

AAC

Pagenburg trifft in erstem Bundesligaspiel von Beginn an

Nürnberg mit Arbeitssieg

Pagenburg

Torschütze und Vorbereiter: Pagenburg bejubelt seinen ersten Bundesliga-Treffer in den Armen von Engelhardt. dpa

Auf Seiten der Franken musste Hans Meyer auf Gresko (Oberschenkelzerrung) und Vittek (Muskelfaserriss) verzichten, die sich bei der 0:1-Niederlage in Bremen verletzten. Kristiansen und der 20-jährige Pagenburg (erster Bundesligaeinsatz von Beginn an) ersetzen die beiden Slowaken. Bei der Alemannia stand Nicht im Vergleich zum 1:4 gegen Dortmund für den am Knie verletzten Straub im Tor. Fiel rückte neu ins Team und verstärkte das Mittelfeld, während Ibisevic auf der Bank Platz nehmen musste.

Die Nürnberger präsentierten sich in den ersten 20 Minuten sehr druckvoll und waren den Aachenern spielerisch eindeutig überlegen. Nachdem einem Treffer von Saenko aus abseitsverdächtiger Position in der Anfangsphase vom Unparteiischen-Gespann um Referee Kinhöfer die Anerkennung verweigert wurde, gelang den Franken sieben Minuten später die Führung. Engelhardt überlistete die aufrückende Aachener Abwehr mit einem Heber zu Pagenburg. Der Youngster kam völlig frei in der Strafraummitte zum Abschluss und erzielte kaltschnäuzig seinen ersten Bundesliga-Treffer (12.).

Nachdem Rösler dann nach einem Stellungsfehler von Beauchamp die Querlatte getroffen hatte (23.), veränderte sich plötzlich das Bild im easyCredit-Stadion. Die Nürnberger Abwehr zeigte sich unsicher, die Alemannia agierte nun in Defensive wie Offensive selbstbewusster. Herzig hatte mit einem Kopfball nach Eckball von der rechten Seite eine weitere hochkarätige Gelegenheit für die Frontzeck-Elf. Die Franken hatten dagegen nun im Spielaufbau Probleme, um gefährlich in Nähe des Gehäuses von Nicht zu kommen. Mit der knappen Club-Führung ging es dann in die Halbzeit.

Der 29. Spieltag

Bei der Alemannia kam nach der Pause der Bosnier Ibisevic an Stelle von Pinto als zweiter Angreifer neben Schlaudraff in die Partie. Zwar verstärkten die Aachener nun die Offensivbemühungen, doch die besseren Gelegenheiten hatten zunächst die Nürnberger. Pagenburg und Kristiansen, dessen Schuss von Klitzpera über Keeper Nicht hinweg an den Innenpfosten abgefäscht wurde, vergaben gute Torchancen für den Club. Auf der Gegenseite verpasste Ibisevic aus halbrechter Position den Ausgleich knapp.

In der Folgezeit war die Partie zerfahren. Die Aachener zeichneten sich mehr durch übertriebene Härte denn durch gelungene Angriffaktionen aus und kassierten fünf Gelbe Karten binnen 17 Minuten. Den Franken fehlte die spielerische Linie der Anfangsphase. Mit den Hereinnahmen der Abwehrspieler Glauber für Mittelfeldakteur Polak und in der Schlussphase Paulus für Kristiansen setzte Hans Meyer ein Zeichen für verstärkte Defensive.

Pagenburg_Club

Sämtliche Feldspieler des Club gratulieren Pagenburg nach dessen frühem Siegtreffer. imago

In den letzten Spielminuten gelang es der Alemannia, den Druck noch einmal zu erhöhen. Reghecampf scheiterte mit einem Freistoß aus halblinker Position vom Strafraumrand in der Abwehrmauer (88.). Somit hielt das Abwehrbollwerk des Club bis zum Schlusspfiff. Unmittelbar nach Spielende gerieten mehrere Akteure aneinander. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten zeigte Kinhöfer Keeper Schäfer "Gelb" und dem bereits verwarnten Rösler die Gelb-Rote Karte.

Spieler des Spiels

Sascha Rösler Mittelfeld

2,5
Spielnote

4
Tore und Karten

1:0 Pagenburg (12', Rechtsschuss, Engelhardt)

Nürnberg

R. Schäfer 3 - Kristiansen 3 , A. Wolf 4,5, Beauchamp 5, Pinola 3,5 - Galasek 3 , Polak 4 , Engelhardt 3,5 - Pagenburg 3 , Schroth 5, Saenko 3

Aachen

Nicht 3 - Stehle 3,5 , Klitzpera 3,5, N. Herzig 4,5 , Leiwakabessy 4 - Lehmann 3,5, Fiel 3,5 , da Silva Pinto 4,5 , S. Rösler 2,5 , Reghecampf 4 - Schlaudraff 5,5

Schiedsrichter-Team

Thorsten Kinhöfer Herne

4,5
Spielinfo

Stadion

Easy-Credit-Stadion

Zuschauer

44.298

Die Franken erobern zunächst Platz fünf von Leverkusen zurück und treten vor dem direkten Aufeinandertreffen mit Bayer in der kommenden Woche noch im DFB-Pokal-Halbfinale am Dienstag (20.30 Uhr) gegen Frankfurt an. Auf Aachen wartet am Freitag in Bremen ein weiteres schweres Auswärtsspiel. Fehlen wird der Alemannia dabei neben Rösler auch Reghecampf (5. Gelbe Karte).