Eishockey

8:1! Bruins fegen Canadiens vom Eis

Blackhawks bremsen Stars-Lauf - Wild gewinnen Krisen-Duell

8:1! Bruins fegen Canadiens vom Eis

Bostons Brad Marchand und David Pastrnak fallen sich im Bell Center in die Arme.

Zwei Männer, vier Tore: Bostons Brad Marchand und David Pastrnak (r.) hatten in Montreal allen Grund zum Jubeln. Getty Images

Pastrnak fühlt sich schlecht - und erzielt einen Hattrick

"Um ehrlich zu sein, habe ich mich absolut furchtbar gefühlt. Die ersten Wechsel fühlten sich richtig schlecht an", sagte Bostons Stürmer David Pastrnak nach dem 8:1-Kantersieg in Montreal, bei dem der 23-jährige Tscheche einen Hattrick erzielte. "So ist Hockey - es geht mal rauf und mal runter. Ich habe einfach versucht, mein Spiel zu spielen", so der bescheidene NHL-Top-Torjäger, der sein Konto auf 23 Treffer aufstockte. "Zwei Punkte sind zwei Punkte - egal, wie du sie erreicht hast, ob mit einem 1:0 oder einem 8:1. Morgen ist das schon wieder egal. Aber heute können wir es genießen, Selbstvertrauen daraus ziehen und morgen wieder abwaschen, wie bei einer Niederlage", philosophierte "Pasta" weiter.

National Hockey League - Woche 9
New Jersey Devils - Vereinsdaten
Boston Bruins - Vereinsdaten
Montreal Canadiens - Vereinsdaten
Dallas Stars - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Minnesota Wild - Vereinsdaten

Die Ouvertüre beim Torfeuerwerk zündeten die Bruins im Powerplay: Jake DeBrusk zum 1:0 (9.) sowie Pastrnak zum 2:1 (15.) trafen jeweils in Überzahl. Dazwischen sorgte Habs-Verteidiger Shea Weber für das einzig Positive aus Canadiens-Sicht an diesem Abend (13.). Im weiteren Verlauf stockten Brad Marchand (20.), Pastrnak (21., 30.), Anders Bjork (22.), Charlie Coyle (49.) und Danton Heinen (58.) auf 8:1 auf. Boston hatte somit sechs unterschiedliche Torschützen. Coyle (1-2--3), Marchand (1-2--3), Sean Kuraly (0-3--3) und Pastrnak (3-0--3) verbuchten jeweils drei Scorerpunkte. Für "Pasta" war es der sechste Karriere- und zweite Saison-Hattrick.

Nachdem es zu Beginn des zweiten Drittels nach acht sowie nochmal nach 70 Sekunden einschlug, wurde Montreals Starter Carey Price (sechs Saves, 54,5 Prozent Fangquote) erstmals seit Dezember 2017 beim Stand von 1:5 ausgewechselt (22.). Doch auch Backup Keith Kinkaid (zehn Saves, 76,9 Prozent Fangquote) konnte die gegnerische Torflut nicht stoppen.

Shutout: Chicagos Crawford verhindert neuen Dallas-Rekord

Ein Sieg hatte Dallas zu einem neuen Franchise-Rekord gefehlt, doch im Auswärtsspiel in Chicago setzte es eine 0:3-Niederlage und die Serie riss bei sieben Siegen. Brandon Saad (12.), Patrick Kane (51., im Powerplay) und Connor Murphy (58.) erzielten die Tore für die Blackhawks. Superstar Kane baute seine persönliche Punkteserie damit auf 13 Spiele aus (9-13--22). Zudem feierte Hawks-Torwart Corey Crawford mit 32 gestoppten Schüssen seinen ersten Shutout in der laufenden Saison. "Wir haben defensiv richtig gut gespielt. Es gab ein paar Szenen, in denen wir in unserer eigenen Zone gefangen waren, aber wir sind nicht in Panik verfallen, sondern haben sie auf den Außen gehalten. Es war ein wichtiger Sieg gegen ein gutes Team. Darauf können wir aufbauen", so Crawford.

Dallas hatte nach einem schwachen Saisonstart (1-7-1 in den ersten neun Spielen) zuletzt aufgedreht, punktete in zwölf Spielen in Folge (11-0-1) und feierte sieben Siege in Serie. "Wir sind mit uns im Reinen", so Stars-Stürmer Radek Faksa. "Wir sind nach einem schwachen Saisonstart zurückgekommen und fühlen uns jetzt wohl mit unserem Spiel. Auch heute hatten wir wieder viele Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Nach sieben Siegen in Folge wussten wir, dass eines Tages wieder eine Niederlage kommen könnte. Aber schon im nächsten Spiel können wir eine neue Serie starten."

Minnesota gewinnt das Krisen-Duell in New Jersey

Sowohl die Devils als auch die Wild blieben bislang weit hinter ihren Erwartungen zurück. In Newark trafen sich beide zum Krisen-Duell. Dabei ging Minnesota dreimal in Führung: Zach Parise (6., im Powerplay), Jordan Greenway (31.) und Ryan Suter (44.) trafen für die Gäste. Die Hausherren konnten durch Jesper Boqvist (13.) und Kyle Palmieri (34., im Powerplay) zwar zweimal ausgleichen, doch kosteten zu viele Fehler in der Defensive am Ende die Punkte.

Der 23-jährige Wild-Torwart Kaapo Kahkonen gab sein NHL-Debüt, verbuchte 32 Saves und eine Fangquote von 94,1 Prozent für seinen ersten NHL-Sieg. "Es hat sich ziemlich normal angefühlt", so der Finne. "Ich musste nur aufpassen, dass ich nicht zu aufgeregt bin und ich mich beruhige. Auch wenn es die NHL ist, ist es trotzdem Hockey - genauso musst du es angehen."

NHL-Ergebnisse vom Dienstag, dem 26. November 2019:

Montreal Canadiens - Boston Bruins 1:8
New Jersey Devils - Minnesota Wild 2:3
Chicago Blackhawks - Dallas Stars 3:0

Christian Rupp