Champions League, 5. Spieltag

Rekord durch Lewandowski - Tottenham dreht 0:2

Robert Lewandowski

Doppelpack: Robert Lewandowski. Getty Images

Gruppe B: Bayern dank Viererpacker Lewandowski auf historischem Kurs

Der FC Bayern arbeitet weiter an der historischen Bestmarke, als erstes deutsches Team alle sechs Spiele in der Gruppenphase zu gewinnen. Bei Roter Stern Belgrad gelang mit einem überragenden Lewandowski ein 6:0-Sieg. Das Team von Hansi Flick trat vom Start weg dominant auf und Goretzka traf in der Anfangsphase per Kopf zur Führung. In der Folge verpassten es die Bayern, die Führung auszubauen, ein Tor von Lewandowski wurde nicht gegeben. Der Pole jubelte nach einem Handelfmeter trotzdem und erzielte bereits in der zweiten Hälfte souverän das 2:0. Jetzt ging es wie von selbst und Lewandowski ließ binnen weniger Minuten drei weitere Treffer zum 5:0 folgen. In weniger als 15 Minuten gelangen ihm damit vier Tore. Ein Novum in der langen Historie des Wettbewerbs: Keiner schaffte dies schneller. Tolisso durfte auch einmal: 6:0. Ach ja, das Achtelfinale war ja ohnehin schon sicher, jetzt steht auch fest, dass der deutsche Rekordmeister als Gruppenerster in die nächste Runde einzieht.

Tottenham bucht Achtelfinale

Die Heimpremiere von José Mourinho ging fast daneben. Die Tottenham Hotspurs schnappten sich trotz eines 0:2-Rückstandes gegen Olympiakos Piräus noch das Ticket fürs Achtelfinale - am Ende hieß es 4:2. Olympiakos begann richtig frech und erwischte die Londoner damit eiskalt. El-Arabi traf früh per wuchtigem 20-Meter-Schuss. Der Weckruf? Mitnichten. Die Griechen blieben dran und erhöhten nach einer Ecke durch Ruben Semedo nach zwanzig Minuten auf 2:0. Der Anschlusstreffer kurz vor dem Wechsel war mehr ein Zufallsprodukt. Alli staubte zum 1:2 ab. Natürlich war es Kane, dem aus kurzer Distanz das 2:2 gelang. Jetzt waren alle Knoten gelöst, Aurier und erneut Kane erhöhten auf 4:2. Mourinho hüpfte vor Glück. Damit wurde das Achtelfinal-Ticket endgültig gelöst. Im direkten Duell spielen Belgrad und Piräus das Ticket für die Europa League aus.

Gruppe D: Leverkusen hat noch einen Funken Hoffnung

Leverkusen hat sich durch den 2:0-Erfolg bei Lokomotive Moskau Platz drei in der Gruppe gesichert und darf sogar noch ein bisschen vom Achtelfinale in der Königsklasse träumen. Bayer bot in der Defensive bis zur Pause eine teilweise anfängerhafte Vorstellung und hatte viel Glück, dass die Russen nicht trafen bzw. Hradecky zur Stelle war. Das Glück war auch in der Offensive hold, dort legten sich die Gastgeber ein kurioses Eigentor (drei von vier CL-Toren der Leverkusener waren bis dahin Eigentore!) ins Nest. Volland vergab kurz vor dem Wechsel sogar die Chance auf das 2:0. Das besorgte wenig später Sven Bender per sehenswertem Volleyschuss. Damit war der direkte Vergleich mit den Russen gewonnen und das Ticket für die Europa League gesichert.

Da Atletico bei Juventus Turin bei der 0:1-Niederlage leer ausging, hat Bayer sogar noch die kleine Chance, am letzten Spieltag ins Achtelfinale einzuziehen. Juve ging kurz vor der Pause verdient in Führung, weil Schlitzohr Dybala einen Freistoß aus spitzem Winkel unter die Latte nagelte. Kurz vor Schluss hatten die Spanier die große Chance zum Ausgleich. Juventus rettete den Sieg über die Ziellinie und ist damit Gruppensieger.

Gruppe A: Real folgt Paris - Benzema trifft und Hazard bereitet Sorgen

Schon vor dem Kracher zwischen Paris St. Germain und Real Madrid stand fest, dass neben den Franzosen auch die Spanier sicher im Achtelfinale sind. Denn Club Brügge kam bei Galatasaray Istanbul nicht über ein Remis (1:1) hinaus, womit klar war, dass weder die Belgier noch die Türken eine Chance auf Platz zwei haben. Richtig Fahrt nahm die Partie erst in der Nachspielzeit auf, als Diatta für Brügge ausglich und in der Folge zwei Belgier noch vom Platz flogen. Für beide Teams geht es am letzten Spieltag nur noch um die Qualifikation für die Zwischenrunde in der Europa League.

Real Madrid kam gegen Paris St. Germain nicht über ein 2:2 hinaus. Die Königlichen gingen nach einem sehenswerten Angriff durch einen Treffer von Benzema in Führung. PSG wurde erst vor der Pause besser und kurz vor der Pause wurde es verzwickt. Nach einem Foul entschied der Schiedsrichter zunächst auf Rot für Keeper Courtois und Elfmeter. Doch per VAR wurde die Entscheidung aufgrund eines Fouls in der Entstehung der Szene zurückgenommen. Real war über weite Strecken das bessere Team, doch die gute Vorstellung wurde zunächst durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Hazard etwas getrübt. Benzema erhöhte zwischenzeitlich noch auf 2:0, doch Mbappé verkürzte direkt wieder. Joker Sarabia glückte sogar noch das 2:2. Bale traf nur noch den Pfosten. Durch das Remis zieht Paris als Gruppensieger in die nächste Runde ein.

Gruppe C: ManCity ist durch - dahinter wird's eng

Manchester City hat mit einem 1:1 gegen Schachtar Donezk den Sieg in der Gruppe C vorzeitig eingetütet, bleibt ungeschlagen und macht mit dem Remis gegen die Ukrainer den Kampf um Platz zwei richtig spannend. Donezk stand lange gut, hatte durch Tete die beste Chance des ersten Durchgangs, fing sich aber das 1:0 durch Gündogan. Solomon gelang nach einer schönen Kombination der Ausgleich für die Gäste.

Schachtar geht als Tabellenzweiter in den abschließenden Spieltag, weil Atalanta Bergamo zu einem verdienten 2:0 gegen Zagreb kam und Dinamo bei fünf Punkten stehen bleibt. Muriel brachte den Serie-A-Klub in Mailand vom Punkt in Führung, ehe auf der Gegenseite Orsic Aluminium traf. Gomez machte kurz nach der Pause den Dreier für Bergamo bereits fest. Schachtar (6 Punkte), Dinamo (5) und Atalanta (4) hoffen noch auf Platz zwei.

tru

Bilder zur Partie Lokomotive Moskau - Bayer 04 Leverkusen