Bundesliga 2006/07, 28. Spieltag
17:21 - 21. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Glauber
für Gresko
Nürnberg

17:42 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Beauchamp
Nürnberg

18:09 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Frings
Bremen

18:12 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Pinola
Nürnberg

18:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Rosenberg
für Vranjes
Bremen

18:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Pagenburg
für Vittek
Nürnberg

18:32 - 75. Spielminute

Tor 1:0
Rosenberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Hugo Almeida
Bremen

18:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Sibon
für Engelhardt
Nürnberg

18:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
A. Wolf
Nürnberg

18:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Baumann
für Hunt
Bremen

18:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Owomoyela
für Mertesacker
Bremen

18:48 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Hugo Almeida
Bremen

BRE

FCN

Bremen bleibt Schalke auf den Fersen

Joker Rosenberg sticht

Bremens Diego (li.) gegen den Nürnberger Engelhardt

Unzertrennliches Pärchen im Mittelfeld: Bremens Diego (li.) gegen den Nürnberger Engelhardt. dpa

Bremens Coach Thomas Schaaf stellte seine Mannschaft nach dem 0:0 in Alkmaar im UEFA-Cup auf zwei Positionen um: Für Womé und Owomoyela begannen Pasanen und Hunt. Beim Gast aus Nürnberg fehlte nach dem 2:1-Sieg gegen Hertha BSC der verletzte Rechtsverteidiger Reinhardt (Muskelfaserriss), für den Trainer Hans Meyer Gresko vom Mittelfeld in die Viererkette zurückzog. Vittek stand nach abgelaufener Gelbsperre wieder zur Verfügung und nahm wie gewohnt seinen Platz im Angriff ein.

Im Weserstadion entwickelte sich zunächst ein schnelles Spiel, in dem es sofort munter zwischen den Strafräumen hin und her ging. Bremens Spielmacher Diego feuerte schon nach drei Minuten einen ersten Warnschuss ab, doch ansonsten fehlte es den Aktionen beider Mannschaften zu Beginn an Genauigkeit im Abschluss. Werder war optisch überlegen, hatte aber gegen die gut organisierten Gäste im ersten Abschnitt wenig Ideen. Engelhardt verfolgte Diego auf Schritt und Tritt, vom zweiten offensiven Mittelfeldmann Hunt kam nicht viel, und die Spitzen Almeida und Klose waren gut gedeckt.

Die Franken, bei denen Gresko wegen muskulärer Probleme früh raus musste - Glauber kam (21.) - wirkten ballsicherer und waren bei ihren schnellen Kontern gefährlicher als die Hanseaten: Saenko versetzte links Fritz, legte klug auf Polak zurück, dessen Außenristschuss fast zur Vorlage von Vittek mutiert wäre, der Zentimeter am Ball vorbeirutschte (23.). Auf der Gegenseite stand Hunt nach einem Solo urplötzlich frei vor Schäfer, zögerte aber zu lange mit dem Abschluss (26.).

Bis zum Halbzeitpfiff passierte nicht mehr viel. Werder mühte sich, doch die Meyer-Elf bekam das Spiel immer besser in den Griff und ließ in der Deckung bis auf einen Frings-Schuss aus 16 Metern kurz vor dem Kabinengang nichts anbrennen.

Der 28. Spieltag

Personell unverändert begannen beide Mannschaften den zweiten Durchgang, in dem Werder nun aufs Tempo drückte. Der Club stand jetzt tiefer und musste zwei gute Chancen durch Almeida zulassen, der einmal knapp links (54.) und einmal knapp rechts (56.) vorbeizielte.

Vom Altmeister war nach der Pause offensiv lange nichts zu sehen, doch dann gab es für die Hausherren gleich zwei brenzlige Szenen zu überstehen: Zunächst parierte Wiese Polaks Knaller aus 17 Metern per Faustabwehr (61.), dann kam Beauchamp am langen Pfosten bei einer Saenko-Hereingabe einen Schritt zu spät (62.).

Die Schaaf-Elf ging weiterhin mit mehr Engagement als in den ersten 45 Minuten zu Werke, aber sie biss sich zunächst bei ihren Angriffen immer wieder an der aufmerksamen Abwehr der Franken fest. Bei den Gästen verletzte sich dann mit Vittek ein zweiter Akteur - für den Slowaken kam Youngster Pagenburg (73.). Auch Bremen hatte gewechselt, Rosenberg war für Vranjes gekommen (70.). Und dies sollte sich als glückliche Fügung erweisen: Naldo schlenzte den Ball aus dem Halbfeld ans rechte Fünfereck, wo Almeida nur den rechten Pfosten traf. Der Abpraller wurde zur Vorlage für den gerade eingewechselten Rosenberg, der aus kurzer Distanz mit der Hacke abstaubte (75.).

Clubtrainer Meyer reagierte, brachte Sibon für Engelhardt, und die Gäste kamen noch einmal: Glauber nickte in günstiger Position vorbei (83.), Saenkos Volleyschuss war zu schwach (84.). Bremen überstand auch den Schlussspurt des FCN schadlos, der damit seine fünfte Saisonniederlage hinnehmen musste.

Spieler des Spiels

Markus Rosenberg Sturm

1,5
Spielnote

3,5
Tore und Karten

1:0 Rosenberg (75', Rechtsschuss, Hugo Almeida)

Bremen

Wiese 3 - Fritz 3, Mertesacker 3 , Naldo 2,5, Pasanen 3 - Frings 3 , Vranjes 4 , Hunt 4 , Diego 3 - Klose 4,5, Hugo Almeida 3,5

Nürnberg

R. Schäfer 3 - A. Wolf 2,5 , Galasek 3,5, Beauchamp 3,5 - Gresko , Engelhardt 4 , Pinola 3 , Polak 4 - Vittek 4,5 , Saenko 3,5, Schroth 4,5

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

3
Spielinfo

Stadion

Weser-Stadion

Zuschauer

42.100 (ausverkauft)

Bremen hat am Donnerstag (20.45 Uhr) das Rückspiel gegen Alkmaar vor der Brust, ehe es am Sonntag nach Dortmund geht. Nürnberg empfängt am Samstag Aufsteiger Aachen.