Bundesliga

Andrich vor Rückkehr in die Startelf des 1. FC Union

Von der Tribüne wieder auf den Platz

Andrich vor Rückkehr in die Startelf des 1. FC Union

Robert Andrich

Schon bald wieder zurück auf dem Rasen: Robert Andrich. imago images

Die Mannschaft kam etwas später auf den Trainingsplatz gleich am Stadion An der Alten Försterei. Bevor die Vorbereitung auf das nächste Auswärtsspiel am Freitag (20.30 Uhr) beim FC Schalke 04 begann, wurde per Video noch mal auf den fünften Saisonsieg gegen die Gladbacher zurückgeschaut.

Auf Schalke wird Trainer Urs Fischer seine erfolgreiche Startformation sicher verändern, obwohl diese den Tabellenführer in die Schranken weisen konnte. Aber Robert Andrich saß seine Gelb-Sperre inzwischen ab. Die fünfte Verwarnung hatte den Ex-Herthaner, der im Sommer vom Zweitligisten 1. FC Heidenheim nach Berlin gewechselt war, beim 3:2-Erfolg beim 1. FSV Mainz 05 ereilt. Deshalb musste er die Parte gegen Gladbach auf der Tribüne verfolgen.

Da schmeckte dem gebürtigen Potsdamer gar nicht. "Ich war nervöser, als wenn ich selbst spiele. Ich habe mit den Jungs mitgefiebert. In der ersten Halbzeit saß Akaki Gogia noch neben mir, der war dann später weg", berichtete Andrich. "Aber ich konzentriere mich sowieso immer voll aufs Spiel. Dann bin ich nicht wirklich ansprechbar." Andrich war froh, dass er wie so mancher Nebenmann auch mal fluchen konnte, ohne dass jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.

Fünf Spiele sind es noch bis zum Saisonende. Theoretisch könnte sich Andrich in diesem Spielraum die nächste Gelb-Sperre einhandeln. "Ich hoffe nicht, dass ich bald wieder gesperrt bin. Ich werde meine Spielweise aber nicht ändern", sagt Andrich, der wie viele Akteure seiner Mannschaft von der Aggressivität und Einsatzbereitschaft lebt.

In Gelsenkirchen erhofft er sich weitere Punktgewinne. "Es ist wieder einiges möglich, wenn wir wieder so giftig sind und erneut spielerische Akzente setzen können", sagt der frisch verheiratete Andrich.

Eine Motivationsspritze könnte auch die Mitgliederversammlung sein. Am Mittwoch (19 Uhr) werden die Spieler sicher mit Jubel von den eingetragenen Fans in der Verti Music Hall an der Arena am Ostbahnhof empfangen.

Matthias Koch