Junioren

Streichsbier: "Wir müssen die Gegner zu Fehlern zwingen"

U-19-Coach fordert vor EM-Qualifikation mehr Konsequenz

Streichsbier: "Wir müssen die Gegner zu Fehlern zwingen"

Guido Streichsbier

U-19-Coach Guido Streichsbier hat bereits die zweite Runde der EM-Qualifikation im Blick. imago images

Zum Abschluss des Sportjahres 2019 trat die deutsche U 19 bei einem Turnier in Nordirland an, wo im kommenden Jahr vom 19. Juli bis 1. August die EM stattfinden wird. Mit einer ausgeglichenen Bilanz von einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage kehrten die deutschen Junioren zurück.

"Wir haben viele Erkenntnisse gewonnen, daher war es ein wertvolles Testturnier für uns", wird U-19-Coach Streichsbier in einem Interview auf der Verbands-Website zitiert. Besonders den Auftritt beim 2:1-Auftaktsieg gegen Portugal lobte Streichsbier. "Speziell im ersten Spiel hat die Mannschaft eine sehr gute, konzentrierte Leistung abgerufen", sagte Streichsbier. Er bemängelte aber im gleichen Atemzug, dass sein Team in den weiteren Spielen beim 1:2 gegen Norwegen sowie beim 1:1 gegen Nordirland "diese Intensität" teilweise nicht mehr gezeigt habe.

Auf diese Intensität wird es aber ankommen, wenn in der zweiten Runde der EM-Qualifikation vom 23. bis 31. März 2020 das Ticket für Nordirland gelöst werden soll. Es gelte, "Konstanz, Kontinuität und Konsequenz auf permanent hohem Niveau abzurufen". Besonders an letzterer habe es dem deutschen Nachwuchs in Nordirland gefehlt. "Gegen Norwegen haben wir die zweite Halbzeit sehr gedrückt, aber daraus kein Kapital geschlagen. In einer EM-Qualifikation gilt es, eiskalt zu sein", sagte Streichsbier. "Wenn bei vier Mannschaften nur ein Team weiterkommt, müssen wir die Gegner zu Fehlern zwingen."

jer