Bundesliga

Holtmann hadert: "Man ist schon halbwegs enttäuscht"

Paderborns Flügelflitzer ist mit dem 3:3 in Dortmund unzufrieden

Holtmann hadert: "Man ist schon halbwegs enttäuscht"

Gerrit Holtmann ist fast am Gegner vorbei

Er haderte trotz seines Treffers in Dortmund: SCP-Flügelflitzer Gerrit Holtmann. imago images

In der vergangenen Woche hatte er noch im kicker von seinem bisher einzigen Dortmund-Erlebnis gesprochen. 2:1 siegte Gerrit Holtmann einst mit Mainz 05 im Mai 2018 bei der Borussia und konnte sich, obwohl er 90 Minuten auf der Bank verbracht hatte, kurz darauf über den Klassenerhalt mit dem FSV freuen.

Vom Klassenerhalt mit Paderborn ist Holtmann derzeit weit entfernt. Und freuen konnte er sich diesmal in Dortmund auch nicht richtig - obwohl er diesmal spielte und beim 3:3 des SCP sogar selbst einen Treffer beisteuerte. "Man ist schon halbwegs enttäuscht", so der 24-Jährige nach einem in vielerlei Hinsicht kuriosen Freitagabend: 3:0 hatte der krasse Außenseiter bereits zur Pause geführt - um sich am Ende dennoch mit einem Remis begnügen zu müssen.

"Jetzt würde ich es nicht unterschreiben", so Holtmann zu dem Umstand, dass er vor der Partie sicher in das Angebot eines Unentschiedens eingewilligt hätte. "Wir kriegen einen schnellen Gegentreffer, der uns nicht gut tat", so der Paderborner über das 1:3 direkt nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit. "Dazu kommen unsere individuellen Fehler. Deswegen stehen wir auch da, wo wir stehen. Leider waren es zu viele zum Schluss. Damit haben wir Dortmund eingeladen." Man dürfe deshalb auch nicht alles positiv sehen, sondern müsse auch die kleinen Fehler, mit denen sein Team die Tore teilweise hergeschenkt habe, betrachten. Denn Schwächen, das haben die Ostwestfalen nun schon mehrfach erlebt, würden nun einmal gnadenlos bestraft. "Es ist nicht mehr 2. Liga, sondern 1. Liga, gegen einen Champions-League-Teilnehmer."

Dann sitzt du in der Kabine und fragst, was ist da gerade passiert.

Gerrit Holtmann

Ergebnis, so Holtmann: "Dann sitzt du in der Kabine und fragst, was ist da gerade passiert. In der zweiten Halbzeit haben wir keine Lösung für den Druck der Dortmunder gehabt." Auch wenn sich der eigentlich nicht hoch genug einzuschätzende Punktgewinn zunächst wie eine Niederlage anfühlte, lenkt der Außenspieler den Blick schon in die Zukunft, in der es daheim gegen den nächsten großen Gegner, RB Leipzig, sicherlich kaum leichter wird. "Wir haben alles gegeben. Mit drei Punkten hätten wir noch mehr Mut geschöpft. So nehmen wir den Punkt mit, haben Dortmund Paroli geboten."

Michael Richter

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - SC Paderborn 07