Bundesliga 2006/07, 5. Spieltag
17:09 - 10. Spielminute

Tor 0:1
Mnari
Rechtsschuss
Nürnberg

17:30 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Reinhardt
Nürnberg

18:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Baumgart
für Shao
Cottbus

18:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Bandrowski
für Rost
Cottbus

18:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Gunkel
für Küntzel
Cottbus

18:22 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Bandrowski
Cottbus

18:33 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Ziebig
Cottbus

18:35 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Polak
Nürnberg

18:40 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Baumgart
Rechtsschuss
Cottbus

18:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Saenko
für Vittek
Nürnberg

18:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Banovic
für Mintal
Nürnberg

18:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Beauchamp
für Schroth
Nürnberg

FCE

FCN

Nürnberg macht den Sack nicht zu

Baumgart belohnt Kampfgeist

Nürnbergs Wolf (re.) gegen Cottbus' Shao.

Intensive Zweikämpfe: Nürnbergs Wolf (re.) gegen Cottbus' Shao. dpa

Bei Energie Cottbus gab es nach dem a href="http://www.kicker.de/fussball/bundesliga/spieltag/spielpaarungsbericht/object/763350/saison/2006-07/naviindex/2"2:0-Erfolg gegen den FSV Mainz 05 keine personellen Änderungen.

Nürnbergs Trainer Hans Meyer brachte im Vergleich zum jüngsten 1:1-Unentschieden gegen den VfL Bochum den wiedergenesenen Vittek im Angriff, Saenko musste weichen.

Cottbus begann äußerst zurückhaltend und überließ Nürnberg komplett die Initiative. Die Franken rannten gegen ein Bollwerk an, das gut gestaffelt in der eigenen Hälfte arbeitete.

Ein Traumtor von Mnari brachte Nürnberg aber bereits in der 10. Minute in Führung: Der Tunesier wurde nicht angegriffen und schoss mit rechts aus 25 Metern halbrechter Position hoch ins linke Eck.

Der 5. Spieltag

Cottbus löste trotz des Rückstandes die taktischen Fesseln nicht und blieb seiner defensiven Einstellung treu. Allerdings sahen auch die Nürnberger keinen Grund, nun bedingungslos nach vorne zu rennen. Der Club blieb spielbestimmend, ging aber kein unnötiges Risiko. So spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, die Torräume blieben verwaist.

Der Club präsentierte sich enorm zweikampfstark und ließ Energie im Spielaufbau nicht zur Entfaltung kommen. Der 1. FCN brannte zwar keineswegs ein Feuerwerk ab, war aber das ballsicherere, routiniertere Team und kam ab und an fast zwangsläufig zu Chancen: Glauber spielte steil auf links zu Pinola, der von der Grundlinie nach innen passte zu Vittek, der zwar einen Schritt schneller als sein Gegenspieler war, aber aus sechs Metern den Ball knapp rechts neben den Pfosten spitzelte.

Cottbus warf seine bekannten Tugenden wie Kampfkraft und Einsatzwille in die Waagschale, leistete sich mitunter aber haarsträubende Fehler im Spielaufbau. Und hinten klafften immer wieder Löcher: Vittek wurde halblinks im Strafraum freigespielt, schoss aus zehn Metern mit dem Innenrist hoch aufs Tor, doch Piplica rettete klasse mit einer Hand.

Nach dem Seitenwechsel brachte Cottbus' Trainer Petrik Sander mit Baumgart eine zweite Spitze. Energie wurde aktiver und mutiger, Nürnberg boten sich dadurch nun mehr Räume. So gab es jetzt auch mehr Torraumszenen: Da Silva war nach Munteanu-Ecke überrascht, als er völlig frei im Strafraum an den Ball kam. Im direkten Gegenzug spielte Mintal mit Übersicht hoch zu Polak, der aus 15 Metern volley schoss, doch Piplica rettete mit Glanzparade (52.).

Cottbus agierte immer mutiger, drängte stärker in Nürnbergs Hälfte und auf den Ausgleich. Der 1. FCN lauerte derweil auf schnelle Gegenstöße.

Die Sturm- und Drangphase der Lausitzer währte nur kurz, dann übernahmen die Meyer-Schützlinge wieder die Kontrolle über das Spiel. Die Franken hatten im Gegensatz zu den Cottbusern die nötige Ruhe am Ball, den Blick für den Nebenmann und kombinierten über zahlreiche Stationen. Die Sander-Elf dagegen büßte oft viel zu schnell den eigenen Ballbesitz ein, weil die Abspiele nicht ankamen.

Nürnberg spielte nicht zielstrebig auf das 2:0, sondern verwaltete vorwiegend den Vorsprung. Cottbus entwickelte keine Gefahr, hatte keine Durchschlagskraft, keine Ideen gegen die aufmerksame FCN-Abwehr.

Die Passivität des Club sollte sich aber rächen: Weiter Einwurf von da Silva, Mintal verlängert unglücklich per Kopf zu Baumgart, der aus sechs Metern im Fallen einschoss (83.). Danach drängte Cottbus sogar auf den Siegtreffer, der Club wechselte noch dreimal aus und rettete den Punkt über die Zeit.

Spieler des Spiels

Jawhar Mnari Mittelfeld

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Mnari (10', Rechtsschuss)

1:1 Baumgart (83', Rechtsschuss)

Cottbus

Piplica 4 - V. da Silva 3,5, McKenna 3,5, Mitreski 4, Ziebig 3,5 - Rost 4,5 , Kukielka 3,5, V. Munteanu 3,5, Küntzel 5 , Shao 5 - Se. Radu 4

Nürnberg

R. Schäfer 3 - Reinhardt 3 , A. Wolf 4, Glauber 3,5, Pinola 2,5 - Galasek 3, Mnari 2 , Mintal 3,5 - Polak 2,5 , Vittek 3,5 , Schroth 4

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

3
Spielinfo

Stadion

Stadion der Freundschaft

Zuschauer

16.900

Die beiden Überraschungsmannschaften punkten weiter und halten Kontakt zu den absoluten Spitzenplätzen. Nürnberg hat am 6. Spieltag Mainz 05 zu Gast und strebt nach drei Remis in Folge wieder einen Sieg an. Cottbus reist mit vier Punkten aus zwei Heimspielen in Serie nun nach Bielefeld.