Finale des Davis Cup: Entscheidung gegen Kanada schon nach den Einzeln

Nadal und Spanien triumphieren beim Heimspiel

Spanien hat den Davis Cup zum sechsten Mal gewonnen.

Spanien hat den Davis Cup zum sechsten Mal gewonnen. Getty Images

Nadal bestritt das zweite Einzel, in dem der Linkshänder auf Denis Shapovalov traf. Den ersten Durchgang entschied der Mallorquiner unter dem Jubel der spanischen Zuschauer mit 6:3 für sich. Der zweite Satz begann mit umkämpften Spielen, Breaks gelang keinem der beiden Kontrahenten. Doch in der entscheidenden Phase - dem Tie-Break des zweiten Satzes - war Nadal zur Stelle und fuhr trotz zwei vergebener Matchbälle beim Stand von 6:4 mit dem 7:6 (9:7) den entscheidenden zweiten Punkt für die Iberer ein.

Bautista-Agut: Emotionaler Sieg nach dem Tod des Vaters

Den dritten Matchball verwandelt: Rafael Nadal jubelnd am Boden.

Den dritten Matchball verwandelt: Rafael Nadal jubelnd am Boden. Getty Images

Roberto Bautista-Agut hatte die Spanier im Endspiel gegen Kanada mit 1:0 in Führung gebracht. Nur drei Tage nach dem Tod seines Vaters setzte sich die Nummer neun der Tennis-Welt gegen den erst 19 Jahre alten Felix Auger-Aliassime mit 7:6 (7:3), 6:3 durch. Bautista Agut nutzte im La Caja Magica nach 1:49 Stunden seinen ersten Matchball.

Nummer sechs für Spanien

Für die Spanier ist es der sechste Erfolg in dem traditionsreichen, 119-jährigen Mannschaftswettbewerb. Auch im kommenden Jahr wird das Finalturnier in Madrid stattfinden (23. bis 29. November 2020). Neben den diesjährigen Halbfinalisten Spanien, Kanada, Großbritannien und Russland sind dort bereits Frankreich und Serbien als Wildcard-Starter gesetzt. Deutschland spielt am 6. und 7. März gegen Weißrussland um einen der restlichen zwölf Plätze.

Die deutsche Mannschaft war am Freitag im Viertelfinale des neuen Davis Cups, dessen Premiere Mitveranstalter Gerard Piqué vom FC Barcelona positiv bilanzierte, gegen Großbritannien ausgeschieden.

bst