Bundesliga

Paderborn: Streli Mamba erklärt seinen Fehlschuss in Dortmund

SCP-Angreifer traf "den Ball mit der Hacke"

Paderborn: Mamba erklärt seinen Fehlschuss

Streli Mamba hadert

Er verpasste womöglich die Vorentscheidung in Dortmund: Paderborns Angreifer Streli Mamba. imago images

War das Glas nun halb voll oder halb leer? Streli Mamba wusste es nach diesem 3:3 seiner Paderborner beim großen Favoriten Borussia Dortmund nicht so recht. "Die Gefühlswelt ist sehr gemischt", so der erfolgreiche Torschütze, der angesichts seiner zwei frühen Treffer hervorhob: "Unser Plan ist in den ersten Minuten sehr gut aufgegangen." Geradezu optimal hatte es funktioniert, tief zu stehen und nach Ballgewinn auf die schnellen Umschaltmomente gegen aufgerückte Gastgeber zu lauern. "Als ich das zweite Tor geschossen hatte, habe ich gefragt, ob mich mal jemand zwicken kann", gestand der 25-Jährige offen ein. So ein Spiel vor so einer Kulisse - kaum jemand beim Aufsteiger hatte dies schon einmal erlebt.

Doch da war ja noch die zweite Hälfte, als die kurz vor der großen Überraschung stehenden Paderborner ihren 3:0-Vorsprung am Ende doch noch verspielten und in eine Punkteteilung einwilligen mussten. Die Überraschung wäre greifbar gewesen, hätte Mamba nach 64 Minuten, mustergültig von Christopher Antwi-Adjei bedient, aus kurzer Entfernung zum 4:1 eingenetzt. "Ich treffe den Ball nicht perfekt, sondern etwas mit der Hacke, er dreht sich dann weg vom Tor", erklärte der Ex-Cottbuser mit der nicht ganz schulmäßigen Fußhaltung einen Fehlschuss, der ihn später hadern ließ: "Wenn ich das Tor gemacht hätte, wäre es eventuell der Lucky Punch gewesen."

Wir müssen die positiven Dinge mitnehmen und weiter genau so spielen.

Streli Mamba

Keiner im Lager der Ostwestfalen machte dem Stürmer wegen seiner "Fahrkarte" einen Vorwurf, zumal dieser mit seinen beiden Treffern überhaupt erst die Chance auf einen kaum erwarteten Coup im Signal-Iduna-Park eröffnete. Er blieb aus, vielleicht wegen Mamba, sicher aber auch wegen weiterer Unzulänglichkeiten, wie sie Mitspieler wie Laurent Jans oder Sebastian Schonlau im Defensivverhalten bei der Aufholjagd des BVB offenbarten. Mambas für jeden im Team geltendes Fazit nach einem außergewöhnlichen Spiel: "Wir müssen die positiven Dinge mitnehmen und weiter genau so spielen. Nur konzentrierter."

Michael Richter

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - SC Paderborn 07