2. Bundesliga 2006/07, 9. Spieltag
19:05 - 49. Spielminute

Gelbe Karte
Keita
Koblenz

19:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Sykora
für Helbig
Jena

19:20 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Werner
Jena

19:26 - 69. Spielminute

Tor 1:0
Mark Zimmermann
Kopfball
Vorbereitung S. Günther
Jena

19:33 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Koblenz)
Olumide
für Wiblishauser
Koblenz

19:36 - 79. Spielminute

Tor 2:0
Sykora
Kopfball
Vorbereitung Fröhlich
Jena

19:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Thielemann
für Maul
Jena

19:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Pagano
für Schlitte
Jena

19:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Nessos
Koblenz

JEN

KOB

2. Bundesliga

Carl Zeiss gewinnt Aufsteigerduell

Carl Zeiss gewinnt Aufsteigerduell

Bei Carl Zeiss Jena nahm Trainer Heiko Weber im Vergleich zur 1:4-Schlappe beim Karlsruher SC folgende Veränderungen vor: Neuzugang Ronald Maul lief für Kühne, Zimmermann für Schmidt und Werner für Sykora auf.

Nach dem 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den FC Augsburg stellte der Koblenzer Coach Milan Sasic auf zwei Positionen um und brachte Forkel und Sukalo für Sahin und Guscinas.

Das Duell der beiden Aufsteiger begann ruhig, beide Teams suchten die eigene Ordnung, ließen jedoch Offensivbemühungen erkennen. Es dauerte zirka eine Viertelstunde, bis das Spiel an Fahrt aufnahm. Die Gäste aus Koblenz versteckten sich nicht und hatten zunächst die besseren Gelegenheiten, obwohl Jena deutlich mehr Spielanteile hatte. In der 15. Minute Glück für die Thüringer, als ein abgefälschter Schuss von Dzaka für Person unerreichbar an den Außenpfosten und von dort ins Toraus ging. Die darauf folgende Ecke brachte erneut Gefahr für den Carl-Zeiss-Kasten, Person machte aber die Gelegenheit Tiekus zunichte.

In der Folgezeit erspielten sich die Jenaer mehr Spielanteile, ließen jedoch Durchschlagskraft vermissen, was unter anderem auch der gut gestaffelten Abwehr der TuS zu verdanken war. Trotz weniger Spielanteilen, war es weiter Koblenz, das sich Chancen erspielen konnte. Nach einem hohen Ball in die Spitze, nahm Tieku die Kugel geschickt mit und lief auf den Strafraum zu. Der Koblenzer Stürmer scheiterte aber am herausgelaufenen Person, der dessen Schuss abblocken konnte.

Der 9. Spieltag

Die zweite Hälfte begann, wie die erste geendet hatte, jedoch mit einem kleinen Unterschied: Jena erspielte sich mehr und mehr Torchancen. Besonders nach Standardsituationen von Fröhlich kam Carl Zeiss immer wieder zu guten Möglichkeiten. In der 50. Minute hatte nach einer Ecke, die von Kowalik verlängert wurde, Helbig das 1:0 auf dem Fuß - er verpasste das Leder nur um Zentimeter.

Jena blieb weiter am Drücker und gefährdete erneut Gurskis Kasten. Fröhlich donnerte das Leder trocken nur haarscharf über das Tor der Rheinland-Pfälzer (52.). Einige Minuten verstrichen und plötzlich war der Ball im Tor, Helbig jubelte – jedoch nicht lange. Schiedsrichter Fischer hatte ein Foul des Stürmers an Tieku gesehen, der Spielstand blieb bei 0:0 (58.).

Es dauerte weitere elf Minuten, bis Jenas Akteure endlich echten Torjubel zeigen durften. Günther kam über links und flankte hoch und scharf in den Strafraum, sodass der weit hinten postierte Zimmermann unbedrängt ins Tor einköpfen durfte.

Koblenz schien sich mehr und mehr geschlagen zu geben und ließ den Weber-Schützlingen viel Spielraum. Eine Fröhlich-Ecke gab den Rheinland-Pfälzern nun endgültig den Rest. Scharf hereingetreten musste Sykora nur noch hochsteigen und den Kopf hinhalten. Keine Chance für Keeper Gurski – 2:0 (79).

Spieler des Spiels

Christian Person Tor

2
Tore und Karten

1:0 Mark Zimmermann (69', Kopfball, S. Günther)

2:0 Sykora (79', Kopfball, Fröhlich)

Jena

Person 2 - Kowalik 4, Hasse 3,5, Maul 3 - Schlitte 3 , S. Günther 4, Maul 3 , Werner 3,5 , Fröhlich 3 - Mark Zimmermann 3 , Helbig 4

Koblenz

Gurski 3,5 - Evers 4, Grenier 3,5, Tiéku 4, Wiblishauser 4,5 - Ziehl 3,5, Nessos 3,5 , Sukalo 4,5, Forkel 4 - Dzaka 4,5, Keita 3

Schiedsrichter-Team

Christian Fischer Hemer

2,5
Spielinfo

Stadion

Ernst-Abbe-Sportfeld

Zuschauer

6.521

Das Team von Milan Sasic gab sich anschließend auf, versuchte aber in den letzten drei Minuten noch den Anschlusstreffer zu erzielen – die Bemühungen blieben jedoch vergeblich.