Neuer Trainer des 1. FC Köln geht zum Einstand leer aus

Gisdol nach 1:4-Einstand: "Eine schwierige Situation"

Markus Gisdol ist der neue Trainer des 1. FC Köln.

Sah zum Einstand ein 1:4 in Leipzig - und sprach seinen Schützlingen direkt Mut zu: Kölns Trainer Markus Gisdol. imago images

Wenig Offensivdrang, viel defensive Arbeit - und ein deutliches wie hochverdientes 1:4 in Leipzig: Das erste Spiel als neuer Kölner Coach bot Markus Gisdol wenig Beschauliches, der frühere Hamburger und Hoffenheimer musste mit ansehen, wie sein Team kaum mit RB mithalten konnte.

Dementsprechend klar fiel auch die Analyse des Trainers gegenüber "Sky" aus: "Klar hätte ich mir vor diesem Spiel ein paar mehr Trainingseinheiten mit dem Team gewünscht. Es ist außerdem eine Phase, in der man sich natürlich nicht wünscht, gerade jetzt gegen Leipzig spielen zu müssen." In vielen Bereichen wie Schnelligkeit, Raumaufteilung oder auch dem Gegendruck bei zackigen RBL-Angriffen erkannte Gisdol noch deutliche Schwächen.

Trübsal blasen kommt für den erst vor wenigen Tagen installierten neuen Coach aber nicht infrage: "Das Team und der Klub sind in einer schwierigen Situation mit nur sieben Punkten nach zwölf Spieltagen. Mit kleinen Schritten kann man da aber herauskommen. Das werden wir versuchen." Er habe außerdem "den Eindruck, dass die Mannschaft mit der Situation gut zurechtkommt. Da ändern auch Fehler wie beim 0:1 nichts daran." Er gehe positiv in die nächsten Wochen, wenngleich er noch sagte: "Dass es kein einfacher Weg wird, ist klar."

Hector: "Wir haben absolut verdient verloren"

Jenen angesprochenen Fehler kurz vor dem 0:1 durch Timo Werner beging im Übrigen Nationalspieler Jonas Hector. Der Kapitän hatte hier in Minute 22 den Ball stümperhaft gegen Christopher Nkunku verloren und so das Gegentor eingeläutet. Sein Kommentar im Nachgang: "Das war ein Bärendienst, das tut mir richtig leid. Diese Fehler müssen wir künftig abstellen, das muss auch ich abstellen. Wenn wir das tun, können wir auch wieder Punkte holen."

In Leipzig war aber eben nichts drin, das stellte auch der Kapitän der Domstädter abschließend klar: "Wir haben absolut verdient verloren. Leipzig hätte am Ende auch das ein oder andere Tor mehr machen können." In welchen Aspekten Hectors Team schlechter war? "In allen!" Allerdings richtete auch der Verteidiger schnell den Blick wieder voraus: "Leipzig ist jetzt nicht der Maßstab, mit dem wir uns messen müssen. Nächste Woche ist es wichtig." Dann geht es für den "Effzeh" gegen den FC Augsburg.

mag

Bilder zur Partie RB Leipzig - 1. FC Köln