2. Bundesliga 2006/07, 6. Spieltag
14:02 - 2. Spielminute

Tor 1:0
Klinka
Rechtsschuss
Vorbereitung Kos
Aue

14:36 - 35. Spielminute

Tor 2:0
Klinka
Rechtsschuss
Vorbereitung Siradze
Aue

14:45 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Schwaab
Freiburg

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Ibertsberger
für Schwaab
Freiburg

15:07 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
F. Heller
Aue

15:14 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Hampf
für Rupf
Aue

15:19 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Kurth
Aue

15:24 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Bencik
für Diarra
Freiburg

15:27 - 70. Spielminute

Tor 2:1
Mohamad
Linksschuss
Vorbereitung Iashvili
Freiburg

15:29 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Ehlers
Aue

15:29 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Jungwirth
für F. Heller
Aue

15:31 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
Mohamad
Freiburg

15:44 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Bencik
Freiburg

15:45 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Freiburg)
Kruppke
für Antar
Freiburg

15:44 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Kos
Aue

15:45 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
N. Loose
für Kurth
Aue

15:47 - 90. Spielminute

Tor 3:1
Klinka
Rechtsschuss
Vorbereitung Jungwirth
Aue

AUE

SCF

Erzgebirge siegt verdient - Freiburg weiter sieglos

Dreierpack von Aues Klinka

Klinka machte drei Treffer

Aues Klinka hatte mit drei Treffern enormen Anteil am Heimsieg seiner Mannschaft. dpa

Aues Trainer Gerd Schädlich stellte seine Anfangsformation nach dem 1:1-Unentschieden in Burghausen auf drei Positionen um. Anstelle von Loose, Dostalek (Innenbanddehnung im Knie) und Hampf schickte er Kos, Emmerich und Rupf von Beginn an auf das Feld. Freiburgs Trainer Volker Finke veränderte seine Startelf nach dem 3:3 gegen Greuther Fürth auf einer Position. Für Sascha Riether schenkte er Wilfried Sanou das Vertrauen.

Aue begann die Partie mit einem Blitzstart. Nach einem langen Ball von Kos aus der eigenen Hälfte sprintete Klinka los. Freiburgs Torwart Walke schlug am Ball vorbei und ermöglichte so, dass Klinka das Spielgerät nur noch ins leere Tor schieben musste (2.). Nach dem schnellen Gegentreffer wirkte das noch sieglose Freiburg verunsichert. Aue machte weiter Druck, wollte nachlegen.

Nach knapp 15 Minuten zeigte sich Freiburg etwas erholt und entwickelte mehr Vorwärtsdrang. Dennoch war es Aue, das die nächste Chance verbuchen konnte. Trehkopf hämmerte einen Freistoß aus gut 25 Metern mit dem Vollspann auf das SC-Tor. Diesmal konnte Walke sicher halten (16.). Danach versuchte sich Heller aus knapp 20 Metern, Walke musste aber nicht eingreifen, da der Ball das Gehäuse verfehlte (19.).

Der 6. Spieltag

Nach einem abgefälschten Pass der Freiburger hatte Antar die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Sein Schuss aus 16 Metern halblinker Position verfehlte den linken Pfosten aber sehr deutlich (25.). Freiburg konnte auch die nächste Chance für sich verbuchen. Nach einem Foul an Antar prüfte Aogo Aues Schlussmann Bobel mit einem schönen Freistoß aus 20 Metern halbrechter Position. Der Pole war jedoch auf dem Posten und fischte den Schuss souverän aus dem Torwarteck (29.).

Besser machte es die Schädlich-Elf. Siradze spielte durch die Schnittstelle der Freiburger Verteidigung zu Klinka, der das Spielgerät an der Strafraumkante annahm und mit dem rechten Außenrist seinen zweiten Treffer erzielte (35.). Freiburgs Pitroipa hat die Möglichkeit, den Anschlusstreffer zu erzielen: Nach einer scharfen Flanke von der rechten Seite verfehlte der Mann aus Burkina Faso das Tor aus knapp 15 Metern (39.). Im Gegenzug hatte dann Aue wieder die Chance, auf 3:0 zu erhöhen. Nach einem schönen Doppelpass lief Kos völlig frei auf der linken Seite. Seine Flanke wurde jedoch von Freiburgs Walke abgefangen (39.).

Feierlichkeiten von Aue

Kos und Emmerich gratulieren Klinka für seine drei Tore. dpa

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit war nicht viel los. Freiburg fand nicht ins Spiel und Aue tat nur das Nötigste. Nach 58 Minuten prüfte Heller mit einem Schuss aus 16 Metern dann doch Freiburgs Schlussmann. Die Breisgauer dagegen agierten ideenlos und erspielte sich gegen die Erzgebirge-Abwehr kaum zwingende Tormöglichkeiten. Die einzige Gefahr ging durch Schüsse aus der zweiten Reihe aus, doch Coulibaly verfehlte aus gut 20 Metern das Tor der Hausherren (68.).

Dennoch fiel der überraschende Anschlusstreffer: Der eingewechselte Bencik köpfte den Ball in den Strafraum, Torwart Bobel und Kapitän Emmerich waren sich nicht einig. Iashvili setzte nach und schoss Bobel an, von dem das Leder direkt vor die Füße von Mohamad sprang. Der Libanese hatte keine Mühe aus zehn Metern das 1:2 zu erzielen (70.). Danach hatte Antar sogar die Chance auf den Ausgleich, sein Kopfball verfehlte das Gehäuse aber knapp.

Freiburg versuchte nachzusetzen, um doch noch einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Aue stand aber dichtgestaffelt und ließ zunächst nichts zu.

Spieler des Spiels

Tomas Klinka Sturm

1,5
Tore und Karten

1:0 Klinka (2', Rechtsschuss, Kos)

2:0 Klinka (35', Rechtsschuss, Siradze)

2:1 Mohamad (70', Linksschuss, Iashvili)

3:1 Klinka (90', Rechtsschuss, Jungwirth)

Aue

Bobel 3 - Ehlers 3 , Emmerich 3,5, Kos 2,5 , R. Trehkopf 3,5 - Brecko 3, Kurth 3 , F. Heller 3 - Klinka 1,5 , Siradze 2,5, Rupf 4

Freiburg

Walke 5 - Sanou 3, Mohamad 3,5 , Schwaab 4,5 , Diarra 4 - Antar 4 , Matmour 4, Aogo 3,5, Iashvili 4 - Coulibaly 3,5, Pitroipa 4,5

Schiedsrichter-Team

Norbert Grudzinski Hamburg

1
Spielinfo

Stadion

Erzgebirgsstadion

Zuschauer

10.500

Kurz vor Schluss ergab sich Pitroipa dann doch die Möglichkeit auf das 2:2: Nach einer Flanke von der linken Seite durch Iashvili köpfte der Mann SC-Angreifer über das Tor der Gastgeber. Dann aber die Entscheidung: Brecko setzte sich an der Strafraumkante gegen zwei Freiburger Verteidiger durch und spielte quer auf Jungwirth, der den Ball sofort auf Klinka ablegte. Der Tscheche nahm das Leder sicher an und schoss mit dem rechten Fuß aus halblinker Position ins kurze Eck. Torwart Walke hatte keine Chance, das Spielgerät zu halten (90.).