3. Liga

Pyro und Gewalt gegen Polizei: Geldstrafe für Waldhof Mannheim

Präsident will spenden, wenn sich die Fans benehmen

Pyro und Gewalt gegen Polizei: Geldstrafe für Waldhof Mannheim

Waldhof Mannheim

Geldstrafe akzeptiert: Waldhof Mannheim muss über 15.000 Euro zahlen. imago images

Vor und während der Partie am 29. September 2019 (Endstand 1:1) waren mehrere Rauchtöpfen gezündet worden, das Spiel war daraufhin für zwei Minuten unterbrochen. Zudem waren bengalische Feuer abgebrannt und ein Polizist beim Verlassen der Mannheimer Fankurve von hinten attackiert worden. Der Ordnungshüter musste anschließend mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus versorgt werden.

"Die getätigten Handlungen schaden dem SV Waldhof natürlich sehr", wird Mannheims Geschäftsführer Markus Kompp in der Mitteilung des Vereins zitiert. "Insbesondere das Anwenden von körperlicher Gewalt ist nicht hinnehmbar. Wir bedauern diese Vorfälle zutiefst." Waldhof hat der Geldstrafe des Sportgerichts zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

Waldhof Mannheim - Vereinsdaten

Gründungsdatum

11.04.1907

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

SVW-Präsident Bernd Beetz griff zu einer pädagogischen Maßnahme und stellte eine Spende von 15.150 Euro, also exakt der Summe der Geldstrafe in Aussicht. Der Geldbetrag soll der Waldhof-Jugend zugute kommen. Voraussetzung: Keine Übergriffe oder Pyroeinsätze der Anhänger in den kommenden vier Heimspielen. "Wir wünschen uns, dass unsere Fans ein Gefühl für die Tragweite solcher Aktionen bekommen", begründete Beetz seine Ankündigung.

mib