Int. Fußball

Auch Lille kann PSG nicht stoppen

Paris marschiert weiter vorne weg

Auch Lille kann PSG nicht stoppen

Angel Di Maria.

Bejubelte das zwischenzeitliche 1:0: Angel Di Maria. imago images

PSG-Coach Thomas Tuchel änderte seine Startformation nach dem 2:1-Erfolg in Brest auf sieben Positionen: Meunier, Kimpembe, Juan Bernat, Marquinhos, Icardi und Neymar starteten für Cavani, Sarabia, Verratti, Kurzawa, Diallo, Dagba und Sergio Rico

Sein Gegenüber, Lilles Trainer Christophe Galtier, nahm nach dem 0:0 gegen Metz lediglich drei Änderungen vor: Luiz Araujo, Xeka und Tiago Djalo kamen für Bamba, Yazici und Osimhen.

Spitzenspiel im Parc des Princes: Der Meister aus Paris empfing den Tabellenfünften aus Lille. Nach einem verhaltenen Beginn drehte PSG langsam auf und in der 17. Minute fand die Mannschaft von Thomas Tuchel das erste Mal den Schlüssel gegen die Fünferkette der Nordfranzosen: Di Maria steckte auf Gueye durch, dessen Flanke Icardi eiskalt veredelte.

Der Hauptstadtklub schien auf den Geschmack gekommen zu sein, nur zwei Minuten später fing Gäste-Keeper Maignan eine Hereingabe von Juan Bernat vor dem einschussbereiten Gueye ab. Von da an spielte fast nur noch Paris und die Hausherren belohnten sich in der 31. Minute: Draxler steckte auf di Maria durch, der eiskalt blieb und links oben verwandelte. Mit dem 2:0 ging es auch in die Pause.

Draxler lässt das 3:0 liegen

Nach dem Seitenwechsel machte PSG weiter: Di Maria fand mit einem Traumpass Draxler, der im Eins-gegen-eins mit Maignan das Tor des OSC Lille deutlich verfehlte (56.). Auf der anderen Seite hätte Luiz Araujo um ein Haar einen Fehlpass von di Maria bestraft, doch Navas war auf dem Posten (58.).

Drei Minuten später hatte erneut Draxler das 3:0 auf dem Fuß, allerdings ging der Schuss von der Strafraumgrenze knapp am linken Pfosten vorbei (61.). In der 65. Minute war die Partie für den unauffälligen Neymar beendet, er wurde von Mbappé ersetzt. Nur drei Minuten später zeigte der französische Youngster sein Können: Er zog in den Strafraum und dort sofort ab - Maignan reagierte stark.

Nachlässiges Paris im Glück

In der Schlussphase ließen die Hausherren den Gästen aus Lille etwas mehr Raum und PSG machte Fehler: Di Maria verlor das Spielgerät am eigenen Strafraum, Luiz Araujo legte quer auf Remy, der an Navas scheiterte (77.). Die letzte Chance der Partie gehörte wieder den Gastgebern: Der eingewechselte Cavani lupfte freistehend vor Maignan über das Tor. Kurz darauf war Schluss. Mit dem Sieg baut Paris die Tabellenführung zumindest für eine Nacht auf elf Punkte aus. Die Gäste aus Lille verpassten den Sprung auf Rang zwei.

Für PSG geht es am Dienstag bei Real Madrid (21 Uhr) in der Champions League weiter. Einen Tag später (21 Uhr) empfängt Lille im selben Wettbewerb Ajax Amsterdam.

fob