Bundesliga

Hütter: "Ein absolut wegweisendes Spiel"

Frankfurt: Dost gegen Weghorst - das Duell der Mittelstürmer

Hütter: "Ein absolut wegweisendes Spiel"

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter will unbedingt nach oben klettern.

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter will unbedingt nach oben klettern. imago images

Früher war sie ein essentieller Bestandteil jedes Teams, nicht wegzudenken - heute verzichten viele Trainer darauf: die klassische Neun. Im Frankfurter Waldstadion dürfte die selten gewordene Spezies der bulligen Mittelstürmer am Samstag gleich auf beiden Seiten auflaufen. Sowohl Bast Dost für die Eintracht als auch der Wolfsburger Wout Weghorst genießen in ihren Reihen einen jeweils hohen Stellenwert.

Dost: "Gegen uns soll er aber einen Scheiß-Tag haben"

Trainer Adi Hütter nahm sich die Zeit, den anwesenden Journalisten bei der obligatorischen Pressekonferenz am Freitag zu erklären, wie Weghorst zu stoppen sei - und stellte fest: "Es wird eine Herausforderung. Er ist ein Mittelstürmer, der schnörkellos spielt, Bälle gut festmacht und direkt den Weg in die Box sucht. Solche Spieler sind sehr schwer zu stoppen. Sehr ähnlich wie Bas Dost." Das Pendant auf Frankfurter Seite selbst freut sich über die guten Leistungen seines niederländischen Landsmanns. "Ich hoffe, dass er so weitermacht, gegen uns soll er aber einen Scheiß-Tag haben", fügt der 30-jährige Dost vor dem Duell gegen seinen Ex-Klub lachend an.

Hütter: "Wir wollen den Anschluss nach oben halten"

Auch wenn die Wolfsburger keines ihrer letzten sieben Spiele gewinnen konnten, unterschätzt Hütter den direkten Tabellennachbarn keineswegs. "Sie sind sehr schwer zu knacken und haben mit 10 Gegentreffern immer noch die wenigsten Tore der Liga kassiert." Für Frankfurt ist klar, ein Sieg soll her. "Wir wollen den Anschluss nach oben halten. Das ist für beide Teams ein absolut wegeweisendes Spiel", betont Hütter.

Weil es in den kommenden Wochen für die Hessen vornehmlich gegen Teams aus dem Tabellenkeller und dem Mittelfeld geht, formuliert Hütter selbstbewusst klare Ziele. "Wir haben jetzt einige Aufgaben vor uns wo ich sage: Da kann man auch was machen. Ziel ist es ganz klar, nach oben zu klettern." Trotz der körperlich zehrenden Europa-League-Spiele zeigt sich Hütter zuversichtlich und sieht seine Mannschaft auch im körperlichen Bereich so aufgestellt, dass sie aus den "letzten Spielen so viele Punkte wie möglich" holt.

Wer ersetzt Abraham und Fernandes?

Nachdem die Eintracht die siebenwöchige Sperre für Kapitän David Abraham akzeptierte, ist Hütter bis zum Jahresende zu einer Umstellung gezwungen. Zwei Optionen bieten sich dem Österreicher am Samstag. Entweder rückt Martin Hinteregger von der linken auf die rechte Seite. In diesem Fall würde Evan Ndicka links verteidigen. Oder aber Almany Toure ersetzt Abraham auf rechts. Doch der Franzose ist nach überstandener Verletzungspause erst am Mittwoch ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. "Die Möglichkeit besteht, dass er von Beginn an spielt. Ich muss mir das im Abschlusstraining genau anschauen, er war ja jetzt doch vier Wochen verletzt", kündigte Hütter an. Zudem könnte Dominik Kohr den gelb-rot-gesperrten Gelson Fernandes ersetzen.

Moritz Kreilinger

Lewandowskis schwarzer Fleck - Werner trifft öfter als alle Kölner zusammen