17:30 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Fernando Meira
Stuttgart

17:39 - 39. Spielminute

Tor 0:1
Fernando Meira
Kopfball
Vorbereitung A. da Silva
Stuttgart

18:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Ahanfouf
für Wichniarek
Bielefeld

18:14 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Korzynietz
Bielefeld

18:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Böhme
für Kamper
Bielefeld

18:22 - 65. Spielminute

Rote Karte
Osorio
Stuttgart

18:24 - 66. Spielminute

Tor 1:1
Ahanfouf
Handelfmeter,
Linksschuss
Bielefeld

18:25 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Tasci
für Tomasson
Stuttgart

18:30 - 73. Spielminute

Tor 1:2
Cacau
Rechtsschuss
Vorbereitung Bierofka
Stuttgart

18:31 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Kobylik
für Eigler
Bielefeld

18:33 - 76. Spielminute

Tor 2:2
Böhme
Linksschuss
Vorbereitung Kobylik
Bielefeld

18:36 - 80. Spielminute

Gelb-Rote Karte
A. da Silva
Stuttgart

18:39 - 82. Spielminute

Tor 2:3
Cacau
Rechtsschuss
Stuttgart

18:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gentner
für Cacau
Stuttgart

18:48 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Streller
für Bierofka
Stuttgart

BIE

VFB

Bundesliga

Cacau lässt VfB jubeln

Osorio und da Silva flogen vom Platz

Cacau lässt VfB jubeln

Brachte den VfB mit einem Kopfballtor in Front: Kapitän Fernando Meira.

Brachte den VfB mit einem Kopfballtor in Front: Kapitän Fernando Meira. imago

Coach Thomas von Heesen vertraute gegen die Stuttgarter fast der gleichen Formation, die beim HSV ein 1:1 erkämpfte. Lediglich Borges ersetzte den erkrankten Gabriel.

Trainer Armin Veh hingegen stellte nach der 0:3-Auftaktniederlage gegen Nürnberg auf vier Positionen um. Meira rückte für Babbel nach seiner Verletzung wieder in die Abwehrkette. Magnin kam für Hitzlsperger, im Mittelfeld sollte da Silva für Farnerud die Fäden ziehen. Im Sturm spielte Cacau an Stelle von Gomez.

Beide Teams agierten in den Anfangsminuten sehr vorsichtig. Bei Ballbesitz wurde nicht konsequent nachgerückt oder der Ball wurde bereits im Mittelfeld durch ungenaues Passspiel an den Gegner verloren. In der schwachen Anfangsphase waren die Gastgeber das etwas bessere Team und kamen durch zwei Fernschüsse durch Marx und Kamper zu Möglichkeiten (10., 16.). Danach zeigte der VfB allmählich mehr Initiative, doch die Ecken und Freistöße von da Silva fanden keine Abnehmer und die Stuttgarter blieben somit ohne Tormöglichkeit.

Bielefeld stand teilweise sehr tief in der eigenen Hälfte und stellte so die Räume vor dem eigenen Tor sehr eng zu. Die Mannschaften brauchten beide zu lange, um von der Defensive in die Offensive umzuschalten und gaben den Abwehrreihen Zeit sich zu formieren. Torraumszenen waren dementsprechend keine zu sehen. Vor allem von den Stürmern Wichniarek und Eigler war kaum was zu sehen, aber auch Tomasson und Cacau blieben zunächst blass.

Erst ein Schuss von Magnin wurde zur ersten Prüfung für Torhüter Hain, der zur Ecke klären konnte. Da Silva flankte an den Fünfmeterraum, wo Meira am höchsten stieg und per Kopfball für die Führung sorgte (39.). Bielefeld hatte bis zur Pause nichts mehr entgegenzusetzen.

Der 2. Spieltag

Um die Offensive der Bielefelder zu beleben, brachte Trainer Thomas von Heesen nach der Halbzeitpause Ahanfouf für Wichniarek. Und die Arminia kam zu ihrer ersten guten Chance. Nach einem Pass von Korzynietz kam Kamper frei zum Schuss, traf den Ball nicht richtig und die beste Chance war dahin (49.). In der gleichen Minute versuchte es auch der VfB mit Magnin mal über die Außenposition. Der anschließende Kopfball von Cacau verfehlte sein Ziel nur knapp.

Dann wurde es turbulent. Kauf schoss Osorio im Strafraum an den Oberarm. Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Mexikaner wollte es nicht wahrhaben, beschwerte sich, musste aber trotzdem mit Roter Karte den Platz verlassen, weil er damit eine klare Torchance verhindert hatte. Den folgenden Elfmeter verwandelte Ahanfouf sicher (66.).

Gerade als Bielefeld drückte, konterte der VfB. Bierofka passte vom linken Flügel auf Cacau, der aus kurzer Distanz für die erneute Führung der Schwaben sorgte.

Matchwinner: Cacau

Brachte den VfB mit seinen beiden Treffern fasst im Alleingang auf die Siegesstraße: Cacau. imago

Nun legte Bielefeld den Vorwärtsgang ein. Eine verunglückte Kopfballabwehr landete bei Böhme, der nicht zögerte und aus spitzem Winkel abzog und ausglich (76.).

Der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten, da Silva musste noch mit Gelb-Rot den Platz verlassen und trotzdem kam die Veh-Elf zur erneuten Führung. Wieder war es Cacau, der mit einem Sonntagsschuss zum 3:2 einschoss.

Spieler des Spiels

Cacau Sturm

1,5
Spielnote

2
Tore und Karten

0:1 Fernando Meira (39', Kopfball, A. da Silva)

1:1 Ahanfouf (66', Handelfmeter, Linksschuss)

1:2 Cacau (73', Rechtsschuss, Bierofka)

2:2 Böhme (76', Linksschuss, Kobylik)

2:3 Cacau (82', Rechtsschuss)

Bielefeld

Hain 3 - Korzynietz 4,5 , Westermann 4, Marcio Borges 4, Schuler 3 - Kauf 3, Marx 3, Kamper 4,5 , Masmanidis 4 - Eigler 4,5 , Wichniarek 5

Stuttgart

Hildebrand 2,5 - Osorio 3,5 , Fernando Meira 2 , Delpierre 3, Magnin 4 - Pardo 3,5, Hilbert 3,5, Bierofka 2,5 , A. da Silva 4 - Cacau 1,5 , Tomasson 3,5

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

4,5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

22.095

Die Schwaben empfangen nächste Woche Borussia Dortmund und verschafften sich und Trainer Armin Veh erstmal Luft. Bielefeld muss nach Gladbach und sollte dort punkten sonst droht schon bald der Tabellenkeller.