Davis Cup - Viertelfinale

Kanada mit historischem Sieg im Halbfinale

Vasek Pospisil

Zwei Spiele, zwei Siege, mit Kanada im Halbfinale: Vasek Pospisil. imago images

Die erste Paarung trugen Vasek Pospisil und John Millman aus, der zur Überraschung vieler den Vorzug vor Nick Kyrgios erhalten hatte. Ein offizieller Grund für die Ausbootung von Kyrgios wurde nicht genannt. In heimischen Medien wurde spekuliert, dass Davis-Cup-Chef Lleyton Hewitt unzufrieden mit der Einstellung des extrovertierten 24-Jährigen war. So musste Millman die Last schultern - und knickte ein. Pospisil startete zwar nervös, kassierte auch ein frühes Break und lag schon mit 0:3 zurück. Doch dann wachte der 29-Jährige auf und wendete das Blatt. Satz eins holte er sich im Tiebreak (9:7), ehe er auch den engen zweiten Durchgang für sich entschied.

De Minaur vertagt die Entscheidung

Nach dem 7:6, 6:4 von Pospisil hatte Denis Shapovalov die Chance, im zweiten Einzel für die Ahornblätter alles klarzumachen. Der 20-Jährige begann stark, war im Duell der Youngster gegen Alex de Minaur (20) der bestimmende Spieler in Satz eins und entschied diesen mit 6:3 relativ klar für sich. Im zehnten Aufeinandertreffen war der erste kanadische Davis-Cup-Sieg gegen Australien plötzlich greifbar, doch es kam anders: De Minaur glückte in Durchgang zwei ein schnelles Break und war auf einmal da: Mit 6:3 und 7:5 holte er sich die Sätze zwei und drei - und sorgte dafür, dass die Entscheidung im Doppel fallen musste.

Pospisil lässt sich nicht zweimal bitten

Am späten Abend traten schließlich die Australier Jordan Thompson und John Peers zum Duell mit Pospisil/Shapovalov an. Die Kanadier waren in einem engen Match dabei in den entscheidenden Momenten wacher und krallten sich Satz eins mit 6:4. Durchgang zwei das gleiche Bild: Bis zum 4:4 brachten beide ihre Aufschlagspiele durch, doch dann waren die Ahornblätter auf einmal da und schafften das Break zum 5:4. Pospisil schlug also zum Matchgewinn an und ließ sich diese Chance nicht mehr nehmen. Kanada gewann das Doppel mit 6:4, 6:4 und erreichte damit als erste Mannschaft das Halbfinale in Madrid.

drm