Taktikfreuden und Matschwetter

Football Manager 2020 im Test

Wir haben den neuen Football Manager 2020 auf Herz und Nieren getestet. Sports Interactive

Seit dem 19. November ist der Football Manager 2020 im Handel erhältlich. Entwickelt wird er vom britischen Studio Sports Interactive (SI) und ist seit Jahren das Aushängeschild, mit einer treuen Fanbase. Die ist seit der Aufnahme der Bundesliga-Lizenz 2018 sogar noch weiter gewachsen. Seit zwei Jahren können auch deutsche Fans die Manager-Simulation spielen. Vorher mussten aufgrund von nicht vorhandenen Publikations- und Nutzungsrechten Umwege gegangen werden. Mit der Lizenz der 1. und 2. Bundesliga hat Sports Interactive eine große Anzahl neuer Spieler gewonnen. Das brachte auch andere Sichtweisen und Feedback mit sich, was Studio Manager Miles Jacobson begrüßt.

Optisch alles wie immer

Der Football Manager 2020 legt inhaltlich starken Fokus auf die langfristige Planung und Vereinsentwicklung. Es ist der Schwerpunkt des neuen Teils. Mit dieser Ausrichtung setzt das Studio eine lang geplante Idee nun auch in die Tat um. Auf kosmetische Verbesserungen hat man sich nur teilweise eingelassen. So begrüßt Euch zum Start die bekannte Tabellenoptik, die vor allem Neueinsteigern etwas "humorlos" erscheinen dürfte. Verspielt ist hier nichts, eher komplex und verschachtelt. Die Menüführung wird aber durch gute Tutorials erklärt und zumindest die wichtigsten Punkte im Management vorgestellt. Nach einiger Spielzeit hat man die meisten Schritte intus, aber mit den vielen Anklick-Möglichkeiten meinen es die Entwickler nach wie vor zu gut. Zugunsten der Benutzerfreundlichkeit würden hier eine Entschlackung und etwas mehr Farbe vielleicht guttun.

Umfangreiche Datenbanken sorgen für realistische Werte in den Ligen und bei den Spieler. Sports Interactive

Keine Würstchenpreise, dafür jede Menge Daten

In Sachen Funktionalität gibt es derzeit nichts Vergleichbares auf dem Markt. Das Spiel berücksichtigt so gut wie alle wichtigen Merkmale der Fußballwelt. Dennoch stellt man seitens der Entwickler immer wieder klar: Wir sind kein Tycoon-Spiel. Wer Titel wie "Anstoss" oder den "Fußball Manager" von EA aufgrund der Tatsache mochte, dass man der Freundin tolle Geschenke machen oder sich einen schicken Wagen kaufen konnte, der wird im FM 2020 nichts davon finden. Dass der FM in seiner Präsentation trocken daherkommt, liegt vor allem daran. Doch das, was hinter dem System steckt, ist ein tiefgreifendes Konstrukt an Daten.

Sports Interactive konzentriert sich auf die Spielerentwicklung, Taktik sowie Training und die kontinuierliche Ausarbeitung der Vereinsziele. Letzteres ist neu und unterscheidet sich von Team zu Team. Der Klub gibt gewisse Ziele vor, sogenannte Club Visions, die es in den nächsten fünf Jahren zu erfüllen gilt. Dabei sind manche verhandelbar und andere fest vorgegeben. Das kann beispielsweise so aussehen: Ihr dürft nur Spieler unter 23 Jahren verpflichten. Budget überziehen, ist verboten und die Jugendarbeit muss gefördert werden. Die Forderungen sind breit ausgelegt und wirkten passend zu den Philosophien der realen Vereine. Dennoch hätten wir uns an einigen Stellen etwas größeren Verhandlungsspielraum gewünscht, denn oftmals befand man sich eher in einer "Friss oder stirb"-Situation - was aber auch nicht komplett unrealistisch sein dürfte.

In den umfangreichen Taktiken könnt Ihr eigene oder vorgegebene Taktiken anwenden und überarbeiten. Sports Interactive

FM 2020 - ein Eldorado für Taktiker

Um die Ziele der Vereinsführung zu erfüllen, braucht Ihr nicht nur gute Spieler, sondern auch passende Taktiken. Sobald sich das Taktikmenü öffnet, wird ein riesiger Teppich voller Spielmöglichkeiten ausgerollt. Hier gilt es, die beste Spielweise basierend auf Euren Spielern zu finden, denn natürlich lässt sich Tiki-Taka nicht mit allen Teams umsetzen. Solltet Ihr dennoch mit dem Kopf durch die Wand wollen, bestraft das Spiel diese Mentalität - wie im echten Fußball müssen Spielkonzepte erlernt und Spieler dementsprechend vielleicht auch neu eingekauft und ausgetauscht werden. Schließlich muss Euer Team die Taktiken auch erst einstudieren. Der FM 2020 bietet von sich aus schon eine Fülle an Spielstrategien, die alle bis ins kleinste Detail erklärt werden. Hinzu gibt es noch Anweisungen für die Spieler und situationsbedingte Pläne, die zum Einsatz kommen, wenn man schnell reagieren muss. Taktikfüchse werden hier ihren Spaß haben und es ist ein echter Zeitkiller, seine Spielphilosophie auf das Team zu übertragen und die perfekte Mannschaft zu formen. Aber genau das macht die Freude am Football Manager 2020 aus. Über Taktiken brüten, Spieler weiterentwickeln und im besten Fall die Lorbeeren einfahren. Das kann schon etwas dauern, im Schnelldurchlauf lässt sich das Spiel nicht abhandeln. Ein bis zwei Saisons kann es manchmal dauern, bis die Erfolge sichtbar werden, was auch dem Konzept des Fünfjahresplans entgegenkommt.

Dementsprechend wurde auch die Spielerverpflichtung erweitert. Holt Ihr neue Kicker ins Team, lässt sich per Jahresplanung für die Spieler festlegen, was sie in den nächsten Saisons vom Verein erwarten können und was dieser von den Spielern fordert. Habt Ihr ein tolles Talent an der Angel und konkurriert mit anderen Klubs um seine Unterschrift, dann können die Versprechen Euch möglicherweise den Vorteil bringen. Anhand der Zusicherungen werdet Ihr dann natürlich auch gemessen. Viele Aufgaben kann man aber auch an seine Assistenten abgeben, bleibt nur die Frage, ob man das möchte. Manchmal geben Eure Mitarbeiter durchaus sinnvolle Infos und Tipps, welche Spieler man im Auge behalten oder beim nächsten Match aufstellen sollte.

Das Leistungszentrum zeigt die Entwicklung der Spieler und Empfehlungen des Mitarbeiterstabs. Sports Interactive

Wo bleibt die Seele?

Bei der ganzen Taktik- und Vertragstiefe, welche das Spiel exzellent umsetzt, fehlt es manchmal an der Liebe zum Detail. Ihr könnt mit Euren Spielern über Trainingsentwicklungen sprechen, sie loben oder tadeln und bei Abwanderungsgedanken versuchen zu intervenieren, aber den Dialogen fehlt es irgendwie an der Seele. Euer Verhältnis ist zu jedem der Spieler unterschiedlich, daher sind auch die Dialoge teils verschieden. Hin und wieder wirken die Unterhaltungen jedoch überzogen feindselig. Fragt man einen Spieler, ob er nicht doch lieber bleiben möchte, weil Ihr ihn gerne halten würdet, giftet der manchmal derart zickig zurück, dass man dann schon wieder froh ist, dass er gehen will. Solche Momente kommen immer mal wieder vor, ohne dass man weiß, woran es eigentlich liegt.

Des Weiteren werden die Dialoge mit der Zeit etwas eintönig. In den Unterhaltungen über gute Spiel- bzw. Trainings-Leistungen oder Strafen hätte etwas mehr Varianz gutgetan, denn viele Sätze kommen einem aus dem Vorgänger vertraut vor. Hinzu wollten wir unseren Kickern gerne auch mal zu anderen Sachen gratulieren oder mit ihnen über Rotationspausen sprechen. Das kommt leider zu kurz und mindert die an sich hohe Qualität des Spiels über die Zeit.

Grafik-Update und Matschwetter

Die Grafik war noch nie das Hauptmerkmal eines Fußball-Managers und auch der FM 2020 reißt diesbezüglich keine Bäume aus. Eine grafisch pompöse Aufmachung erwartet auch keiner. Immerhin: Auf dem Rasen hat sich optisch schon einiges getan. Die 3D-Darstellung der Spiele sieht deutlich feiner aus und die Animationen der Spieler sanfter. Bewegungsabläufe wurden überarbeitet und wirken manchmal noch etwas hölzern, aber deutlich realistischer als noch beim Vorgänger. Jubelszenen und Meisterschaftsfeiern bleiben allerdings immer noch etwas emotionslos und passen sich der gewohnt nüchternen Präsentation des Spiels an. Toll gelungen ist allerdings das Wettersystem. So regnet es zu Beginn einer Partie und lässt im Verlauf der Begegnung nach. Der Rasen nutzt sich dementsprechend auch ab und Ihr müsst schauen, ob Eure Spieler mit der Taktik und den Platzverhältnissen klarkommen.

Eine Partie im 3D-Match. Sports Interactive hat die Animationen und Grafik überarbeitet, was auch zu einem hübscheren Manager-Modell führt. Sports Interactive

Fazit:

Der Football Manager 2020 ist wieder eine großartige Manager-Simulation geworden. Taktische Tiefe, eine beeindruckende Datenbank, die nahezu jeden Spieler aus dem FF kennt und die Bundesliga-Lizenz machen den Titel überaus attraktiv für Genre-Fans. Leider stellt man den Spieler erneut ein optisch eher humorloses Spieldesign entgegen, was auf die Dauer etwas langatmig wird. Den Widerspielwert holt man sich anhand der Erfolge, die man noch erreichen will und nicht aufgrund der abwechslungsreichen Spielinhalte. Die teils unübersichtlichen Menüs lassen einen manchmal schon bei simplen Aufgaben verwirrt zurück. Wer diese Hürde nimmt, kann mit dem FM 2020 sehr viel Zeit verbringen und vergisst dabei vielleicht sogar die echte Bundesliga.

Nicole Lange