FCC-Coach erwartet "kampfbetontes Spiel" gegen den HFC

Jenas Schmitt lässt Einsatz von Günther-Schmidt offen

Jenas Coach Rico Schmitt ist voller Vorfreude auf das Spiel gegen den Halleschen FC.

Jenas Coach Rico Schmitt ist voller Vorfreude auf das Spiel gegen den Halleschen FC. imago images

Vor der Länderspielpause fuhr Carl Zeiss mit dem 3:1 gegen Hansa Rostock nicht nur den ersten Dreier der Saison ein, sondern holte mit dem 2:2 bei Viktoria Köln zudem den ersten Zähler in der Fremde. Auch der Re-Start glückte den Thüringern, allerdings nur mit Mühe. Im Landespokal kämpfte sich Jena mit 2:1 beim FC An der Fahner Höhe weiter. Trainer Rico Schmitt würde die Erfolgsserie gerne weiter ausbauen, weiß aber um die Schwere der Aufgabe: Denn zum Auftakt des 16. Spieltags gibt am Freitagabend (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) kein Geringerer als der Vierte Hallesche FC seine Visitenkarte im Ernst-Abbé-Sportfeld ab. Halle, so Schmitt auf der Klub-Website, sei eine "Spitzenmannschaft und hat einen Aufstiegskader".

Nichtsdestotrotz überwiegt die Vorfreude. "Es ist ein Abendspiel, wir spielen unter Flutlicht, was immer besonders ist, und wir haben wieder die Unterstützung vieler Fans. Das ist großartig", sagte Schmitt. Der FCC-Coach erwartet angesichts der Witterungsbedingungen ein "kampfbetontes Spiel bei schwierigen Bodenverhältnissen, das Kraft kosten wird".

"Gut möglich" - Günther-Schmidt laut Schmitt eine Option

Ob er gegenüber den jüngsten Auftritten personelle Änderungen vornehmen wird, ließ Schmitt offen. Immerhin hat sich in der Länderspielpause Julian Günther-Schmidt nach seiner Bänderverletzung noch näher an die Startelf herangekämpft. "Natürlich besteht die Möglichkeit, dass man ihn am Freitagabend auch von Anfang an sieht", so Schmitt, der im gleichen Atemzug aber darauf hinwies, dass die anderen Offensivkräfte, wie Anton Donkor oder Kilian Pagliuca, in der Abwesenheit von Günther-Schmidt ihre Aufgaben gut erledigt hätten.

jer