St. Pauli mit großen personellen Problemen vor Aue-Spiel

Luhukay fehlen 15 Spieler: "Die Situation ist frustrierend"

Jos Luhukay

Ratlos: Jos Luhukay. imago images

"Wer zur Verfügung steht, kann ich erst nach dem Abschlusstraining sagen", erklärte Luhukay am Donnerstag, einen Tag vor dem Auswärtsspiel im Erzgebirge. Wackelkandidaten sind Mats Möller Daehli (Oberschenkelprobleme), James Lawrence (hat sich am Sonntag mehrfach übergeben), Johannes Flum, Matthew Penney und Rico Benatelli (alle muskuläre Probleme). Sicher ausfallen werden Kapitän Daniel Buballa (Kniestauchung) und Youba Diarra (Kniereizung). Hinzu kommen wird Dimitrios Diamantakos, der wohl einen Muskelfaserriss hat. Eine MRT-Untersuchung steht an.

"Mittlerweile fehlen 15 Spieler, von denen die meisten vor der Winterpause nicht mehr zurückkommen werden", sagte Luhukay und räumte ein: "Als ich kam, war die Situation ähnlich. Wir haben viel probiert mit Trainingssteuerung, mit unserer medizinischen Abteilung, die Jungs sind rund um die Uhr versorgt. Die Situation ist frustrierend."

"Vielleicht mal eklig gewinnen"

So ging die Kurve der Kiezkicker zuletzt nach unten. Fünf Spiele wartet St. Pauli nun schon auf einen Dreier. "Um ein Team zu stabilisieren, braucht man ein Fundament. Das bröckelt aber wöchentlich", sagte Luhukay. "Ich bin schon lange dabei, habe es so aber noch nicht erlebt. Das ist keine Rechtfertigung, es sind aber Fakten. Ich will nichts lieber, als jede Woche acht, neun oder mehr gleiche Spieler aufzustellen."

Er habe aber vollstes Vertrauen in die Spieler, die für die kommenden Wochen zur Verfügung stehen. "Es sind entscheidende Wochen, um sich in der Tabelle gut zu positionieren. Jedes der fünf Spiele ist extrem wichtig. Vielleicht müssen wir da ab und zu mal nicht so gut Fußball spielen, dafür ein Spiel mal eklig gewinnen", sagte Luhukay.

cfl