Bundesliga

Schröder: "Bungert ist ein ganz wichtiger Baustein"

Ex-Kapitän zum Co-Trainer von Achim Beierlorzer befördert

Schröder: "Bungert ist ein ganz wichtiger Baustein"

Niko Bungert, Ex-Kapitän des FSV, ist neuer Mainzer Co-Trainer.

Niko Bungert, Ex-Kapitän des FSV, ist neuer Mainzer Co-Trainer. imago images

"Ich habe mit voller Überzeugung zugesagt und freue mich auf die neue Aufgabe, wieder nah an der Mannschaft zu sein", wird der 33-Jährige in Vereinsmedien zitiert, Interviews will er derzeit keine geben. Ein bisschen ungewohnt war es schon, als Bungert am Dienstag im blauen Dress des Trainerteams zum ersten Training von Achim Beierlorzer auf dem Platz erschien. Elf Jahre lang war er in der roten Spieler-Kluft aufgelaufen. Der ehemalige Mannschaftskapitän hatte erst im Oktober ein Traineeprogramm auf der Geschäftsstelle begonnen und war in der Marketingabteilung tätig.

Schröder über Bungert: "Eine absolute Respektsperson"

Als dritter Co-Trainer neben Jan-Moritz Lichte und Michael Falkenmayer soll Bungert nun vor allem eine Art Verbindungsfunktion zwischen Mannschaft und Cheftrainer übernehmen. "Niko hat als Kapitän im vergangenen Jahr nicht so häufig auf dem Platz gestanden, war aber elementar wichtig. Wir haben gemerkt, dass er als Typ unheimlich integrativ wirkt. Er war als Kapitän eine absolute Respektsperson, das spürst du dann, wenn du nicht spielst und trotzdem alle auf dich hören. Er ist für uns ein ganz wichtiger Baustein in der momentanen Phase. Auch um die Spieler zu betreuen und einfach da zu sein", betonte Schröder. Der Cheftrainer könne nicht jedes Mal "durch die Kabine rennen" und versuchen, alles aufzusaugen. "So wird vielleicht schon etwas im Vorfeld entschärft, begleitet oder eine bestimmte Richtung vorgegeben", hofft der Sportvorstand.

Michael Ebert

So lange laufen die Verträge der Bundesliga-Trainer