Dortmund und Puma einigen sich auf weitere acht Jahre

Neuer Ausrüstervertrag bringt BVB 250 Millionen Euro

Borussia Dortmund jubelt in der Champions League

Begehrte Trikots: Borussia Dortmund jubelt in der Champions League. imago images

Bereits am 4. März dieses Jahres hatte der kicker exklusiv darüber berichtet, dass der BVB und Puma über eine Fortschreibung ihrer Partnerschaft zu deutlich verbesserten Konditionen verhandeln - und dass der angestrebte Mega-Deal jährlich bis zu 30 Millionen Euro wert sein könnte. Genauso ist es gekommen, das hat der BVB am Donnerstagmorgen offiziell bestätigt. In Kraft tritt die neue Vereinbarung bereits zum 1. Juli 2020. Der alte, jährlich mit rund zehn Millionen Euro dotierte Vertrag mit dem Herzogenauracher Unternehmen lief ursprünglich bis 2022.

Die Verbindung zwischen der Borussia und Puma besteht seit der Saison 2012/13. Seit 2014 ist der Sportartikel-Hersteller auch Anteilseigner beim BVB und hält fünf Prozent der Aktien. Puma-Chef Björn Gulden sitzt seit 2014 im Aufsichtsrat des Klubs - und wird in dieser Eigenschaft am kommenden Montag zur Aktionärsversammlung in der Westfalenhalle erwartet.

In Branchenkreisen war man ursprünglich davon ausgegangen, dass der BVB und Puma sogar einen Zehnjahresvertrag schließen würden. Davon nahmen die Westfalen jedoch Abstand: Sie wollen sich in einem Marktumfeld, das in seiner Entwicklung schwer vorhersehbar ist, nicht so lange binden.

Weitere Hintergründe zu diesem Mega-Deal lesen Sie im neuen kicker vom Donnerstag!

Thomas Hennecke

kicker.tv Hintergrund

Favre: "Ich will nicht mehr darüber sprechen"

alle Videos in der Übersicht