CHL: Rasante Aufholjagd in Schweden

Aus im Achtelfinale: Augsburg und Mannheim scheitern

Frühzeitig ausgeschieden: Mannheims Trainer Pavel Gross.

Frühzeitig ausgeschieden: Mannheims Trainer Pavel Gross. imago images

Die Adler Mannheim mussten nach dem Achtelfinal-Aus im vergangenen Jahr auch in dieser Saison in der Runde der letzten 16 die Segel streichen. Die Mannschaft von Pavel Gross stand nach der Niederlage im Hinspiel (0:1) mit dem Rücken zur Wand, musste aber lediglich einen Treffer gutmachen - eine machbare Aufgabe. Die Kurpfälzer gerieten kurz vor der zweiten Drittelpause in Rückstand, schafften es aber im Schlussabschnitt zu egalisieren. Phil Hungerecker hatte mit seinem Torerfolg bei den Quadratestädtern noch einmal Hoffnung aufkommen lassen, nur reichte den Mannheimern ein Remis nicht für die Verlängerung, denn der tschechische Extraligist aus Hradec Kralove hatte durch das erste Spiel einen Treffer mehr auf dem Konto.

Endstation für den AEV: Achtelfinale

Auch die CHL-Reise der Augsburger Panther endete im Achtelfinale. Die Mannschaft von Tray Tuomie, erstmals in der CHL dabei, musste sich beim Gastspiel in der Schweiz mit 1:2 n.V. geschlagen geben. Andrew LeBlanc egalisierte den Führungstreffer der Schweizer aus der 22. Minute noch im Mitteldrittel (38.) und brachte Augsburg in die Overtime. Zur Info: In der CHL greift nicht die Auswärtstorregelung, es zählt lediglich die Anzahl der erzielten Treffer (Hinspiel 2:2). In der Verlängerung traf Toni Rajala mit seinem goldenen Schuss mitten ins Herz des Tabellenzwölften der DEL und sicherte dem EHC Biel-Bienne das Viertelfinalticket (64.). Im Hinspiel hatten die Augsburger Panther vor heimischer Kulisse eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben.

Die Hoffnung auf eine deutsche Vertretung im Viertelfinale der Champions Hockey League ist aber noch nicht gestorben. Am Mittwoch (19 Uhr) kann der EHC Red Bull München gegen den HK Junost Minsk den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. Der enteilte DEL-Spitzenreiter und Vorjahresfinalist der CHL drehte im Hinspiel einen 0:2-Rückstand (3:2) und geht mit der besten Ausgangslage der DEL-Klubs in die Runde der letzten 16.

8:2 - Irre Aufholjagd in Schweden

Titelverteidiger Frölunda Indians hatten vor dem Rückspiel gegen Ligakonkurrent Färjestad Karlstad mit einem Drei-Tore-Defizit (3:6) die schlechteste Ausgangslage aller Achtelfinal-Teilnehmer. Der schwedische Klub aus Göteborg schaffte es dennoch, die Niederlage aus dem Hinspiel zu egalisieren und sogar noch in regulärer Spielzeit den Viertelfinaleinzug zu verbuchen. Spielentscheidend war der Neun-Minuten-Hattrick von Nicklas Lasu, der den notwendigen Abstand herstellte und den dreifachen CHL-Sieger weiterhin auf den vierten Titel hoffen lässt.

phb