Tennis

Davis Cup: Fehlstart für Titelverteidiger Kroatien

Italien patzt überraschend

Davis Cup: Fehlstart für Titelverteidiger Kroatien

Karen Khachanov (l.) und Borna Coric

Enges Match: Karen Khachanov (l.) bezwang Borna Coric in Madrid. Getty Images

Die Tennis-Partie war bereits nach den beiden Einzeln entschieden. Andrey Rublev (6:3, 6:3 gegen Borna Gojo) und Karen Khachanov (6:7, 6:4, 6:4 gegen Borna Coric) holten die beiden Punkte für die Russen, die in Madrid auf Spitzenspieler Daniil Medvedev verzichten müssen. Der US-Open-Finalist sagte wegen Erschöpfung kurzfristig ab.

Mit einem Sieg startete auch Belgien in das Turnier. Die Belgier setzten sich gegen Kolumbien durch. Auch hier stand der Sieger bereits vor dem Doppel fest. Steve Darcis und David Goffin holten die beiden Zähler für Belgien. Eine überraschende Niederlage gab es für Mitfavorit Italien. Trotz der Anwesenheit ihrer beiden Topspieler Mario Berrettini und Fabio Fognini stand die Niederlage der Italiener gegen Kanada bereits nach den beiden Einzeln fest.

Der Davis Cup wird in diesem Jahr erstmals in einem neuen Format ausgetragen. 18 Mannschaften kämpfen zunächst in sechs Dreier-Gruppen um den Einzug ins Viertelfinale. Danach geht es im K.-o.-System weiter. Das Endspiel findet am Sonntag statt. In der Vergangenheit war der traditionsreiche Wettbewerb in vier Runden mit Heim- und Auswärtsspielen über das ganze Jahr verteilt ausgetragen worden. Neu ist auch, dass nur noch zwei Einzel und ein Doppel gespielt werden und es nur noch über Zwei-Gewinn-Sätze geht.

Deutschland ist in Madrid ebenfalls dabei. Die Mannschaft von Teamchef Michael Kohlmann trifft in ihrem ersten Spiel am Mittwoch auf Argentinien. Am Donnerstag ist dann Chile der Gegner.

dpa