Deutscher Nationalspieler zieht sich Muskelabriss zu

Düsseldorfs Nowak fällt lange aus

Marco Nowak (Mi.)

Marco Nowak (Mi.) wird gestützt von seinen Teamkollegen vom Eis geführt. imago images

Es passierte am Sonntagabend bei der 1:2-Niederlage der DEG gegen den souveränen Spitzenreiter Red Bull München. Nach einem Check eines Gegenspielers prallte Nowak unglücklich mit dem Knie in die Bande. Der 29-Jährige konnte nicht mehr weiterspielen und musste stattdessen von Mitspielern gestützt das Eis verlassen.

Und Nowak hat sich bei dieser Aktion schwer verletzt. Wie die DEG am Montag mitteilte, hat sich Nowak einen "kompletten Muskel- und Sehnenabriss im rechten Oberschenkel" zugezogen. Nowak soll noch am Dienstag operiert werden, erst der Verlauf des Eingriffs wird über die Ausfalldauer des Verteidigers entscheiden. Im Raum steht eine Zwangspause von sechs bis acht Wochen. Damit ist das Sportjahr 2019 für Nowak vorzeitig beendet.

"Marco hat bisher eine herausragende Saison gespielt und ist ein absoluter Führungsspieler. Sein Ausfall trifft uns hart. Wir wünschen ihm natürlich alle nur das Beste und eine schnelle Genesung", sagte der Sportliche Leiter Niki Mondt.

Bei weitem nicht so schlimm hat es in der gleichen Partie Victor Svensson erwischt. Der Schwede erlitt "nur" einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel und wird etwa zwei Wochen ausfallen.

jer