Achtelfinale des DFB-Pokals: Gütersloh gewinnt nach Verlängerung

Sonntagsspiele: Westduell geht an Essen - zwei Zweitligisten bleiben drin

Durchgebissen: Essens Kapitänin Marina Hegering zog mit ihrem Team ins Viertelfinale ein.

Durchgebissen: Essens Kapitänin Marina Hegering zog mit ihrem Team ins Viertelfinale ein.

Nachdem am Samstag in Hoffenheim, Leverkusen, Sand, Wolfsburg und Potsdam fünf Bundesligisten die nächste Runde erreicht hatten, zogen am Sonntag zwei unterklassige Teams nach. Zweitligist Arminia Bielefeld hat sich beim Regionalligisten 1. FC Nürnberg mit 2:1 durchgesetzt. Arminias Führungstreffer durch Lösch (41.) glich Ebert noch aus (57.). Doch auf Grünheids erneuten Führungstreffer (74.) hatten die Mittelfränkinnen keine Antwort mehr.

Reimann entscheidet Duell der Zweitligisten

Der zweite Zweitligist, der sich für die Runde der letzten acht Mannschaften qualifizierte, war der ehemalige Bundesligist FSV Gütersloh 2009, der sich mit 4:3 nach Verlängerung gegen Liga-Konkurrent 1. FC Saarbrücken durchsetzte. Die frühe 2:0-Führung der Gütersloher durch Wolf (9.) und Günnewig (9.) drehten Herrmann (23.) und Selensky (28., 57.) in eine Führung, die Hermes ausglich (60.). In der Verlängerung gelang Reimann der entscheidende Treffer für die Westfalen (97.).

Nach der Pause dreht Essen auf

Das Bundesliga-Duell zwischen dem 1. FC Köln und der SGS Essen endete mit 3:1 für den Favoriten aus Essen. Nationalspielerin Schüller (51.) und Senß (65.) brachten den Tabellenvierten der ersten Liga in Front, ehe Linden kurz vor Schluss für den Bundesliga-Aufsteiger verkürzte (90.+2). Im direkten Gegenzug setzte Anyomi mit dem 3:1 jedoch den Deckel drauf (90+2). Damit unterlag der "Effzeh" im sechsten Pflichtspiel in Folge.

mxb