Baldiger Kieler erzielt sieben Tore

Sagosen läuft spät heiß: Flensburg wieder knapp von PSG geschlagen

Sander Sagosen überzeugte gegen Flensburg

Er gab am Ende den Entscheider: PSG-Spielmacher Sander Sagosen. picture alliance

Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla verlor am 8. Spieltag der Gruppenphase trotz einer starken kämpferischen Leistung bei Paris St. Germain mit 30:32 (16:17). Bereits in der Vorwoche hatte sich Flensburg im Heimspiel dem französischen Spitzenklub geschlagen geben müssen (29:30).

PSG verteidigte mit nun 14 Punkten in der Gruppe A erfolgreich Rang zwei hinter dem punktgleichen FC Barcelona, Flensburg liegt auf Rang fünf bereits sieben Punkte dahinter. In der Bundesliga hatte die SG durch die 23:32-Niederlage des bisherigen Spitzenreiters TSV Hannover-Burgdorf im Topspiel bei Rekordmeister THW Kiel die Tabellenführung übernommen.

Anders als noch im Hinspiel gegen Paris gestaltete Flensburg die Partie im Stade Pierre de Coubertin von Beginn an ausgeglichen. Nach knapp zwölf Minuten lagen die Norddeutschen in einem intensiv geführten Spiel erstmals in Führung (8:7), mit einem Tor Rückstand ging es in die Pause. Zwar blieb die SG bis zum Schluss dran, ab dem 28:27 gab Paris die Führung aber nicht mehr ab. In den Schlussminuten lief besonders Sander Sagosen heiß.

Der zukünftige Kieler und norwegische Spielmacher glänzte bei PSG wie auch der dänische Weltmeister Mikkel Hansen (je sieben Tore). Bei der SG waren Nationalspieler Johannes Golla, Goeran Soegaard Johannessen und Marius Steinhauser mit je fünf Treffern die besten Werfer. Weiter geht es für Flensburg in der Champions League mit dem schweren Auswärtsspiel in Barcelona (23. November).

Flensburgs knappe CL-Niederlage im Stenogramm:

PSG Handball - SG Flensburg-Handewitt 32:30 (17:16)

Tore für PSG: Hansen (7), Sagosen (7), Ekdahl du Rietz (6), Nikola Karabatic (4), Luka Karabatic (3), Nahi (2), Syprzak (2), Kounkoud (1)
Tore für Flensburg: Steinhauser (5), Golla (5), Johannessen (5), Jurecki (4), Jeppsson (3), Joendal (3), Gottfridsson (3), Zachariassen (1), Buric (1)

msc/sid

Vier Deutsche: Die Champions-League-Sieger seit 2000