Gruppe D: Schweiz reicht ein Punkt

Gegen Dänemark: Irland zum Siegen verdammt

Hat mit Irland eine schwierige Aufgabe vor sich: Nationaltrainer Mick McCarthy (r.).

Hat mit Irland eine schwierige Aufgabe vor sich: Nationaltrainer Mick McCarthy (r.). imago images

Vor nicht allzu langer Zeit sah es gut für die Republik Irland aus - die Qualifikation zur EM 2020 schien greifbar, nach sechs Spieltagen waren die Iren Tabellenführer. Doch dann folgten ein 0:0 in Georgien und ein 0:2 in der Schweiz - und nun droht das Aus. Nur noch ein Sieg am letzten Spieltag gegen Dänemark könnte das Blatt noch wenden. Dazu kommt, dass dies auch noch ohne den etatmäßigen Kapitän Seamus Coleman geschehen muss, da dieser aufgrund einer Sperre ebenso fehlt wie Derrick Williams (Wadenverletzung). Coach Mick McCarthy hofft nun auf die Führungsqualitäten von Shane Duffy (27), der jemand ist, der eine Mannschaft mitreißen kann, ohne dabei "rumzulaufen und herumzuschreien".

Die Kapitänsfrage dürfte in Irland aber nebensächlich sein, alle Spieler wissen, worum es geht - und was es braucht: Drei Punkte gegen Dänemark. "Wir haben hart dafür gearbeitet", sagt Routinier Glenn Whelan (35) und betont, dass die Dänen nicht nur aus Christian Eriksen von den Tottenham Hotspur bestehen, vielmehr gebe es viele Spieler, "um die wir uns sorgen müssen". Die irische Strategie verriet der Veteran dann auch: "Wir spielen zu Hause und werden versuchen, uns mit Kampf und Leidenschaft zu qualifizieren. Wir werden jeden Spieler in Topform brauchen".

Schweiz hat es in der eigenen Hand

Eine vermeintlich leichte Aufgabe hat indes die Schweiz, der schon ein Punkt beim punktlosen Gibraltar reicht, um das Ticket zu lösen. Doch Nati-Trainer Vladimir Petkovic warnt dennoch: "Wir haben alles zu verlieren. Das weiß jeder von uns." Dennoch ist der Optimismus im Lager der Nati groß.

drm