Bundesliga

Frank Baumanns Bekenntnis zu Niklas Moisander

Neuer Vertrag trotz langer Ausfallzeit für Bremens Verteidiger

Baumanns Bekenntnis zu Moisander

Niklas Moisander will bei Werder wieder wichtig werden

Er will bei Werder wieder wichtig werden: Bremens Abwehrhüne Niklas Moisander. imago images

Erst schien es nur ein "kleiner Muskelfaserriss" in der Wade zu sein, erlitten beim Auslaufen (!) nach einem Test bei Hannover 96, der Moisander zum Aussetzen zwang. Dann stellte sich heraus: Auch eine Sehne war betroffen. Und nachdem der Innenverteidiger kürzlich schon wieder am Mannschaftstraining teilgenommen hatte, folgte ein weiterer Rückschlag. Angesichts dieses Verlaufs stellt sich bei einem 34-Jährigen zwangsläufig die bange Frage: Trägt das fortgeschrittene Alter womöglich zu einer erhöhten Anfälligkeit bei? Oder kann Moisander wirklich noch zwei bis drei Jahre auf hohem Niveau spielen, wie der Profi selbst und Trainer Florian Kohfeldt bei Moisanders Ernennung zum Kapitän im vergangenen Sommer in Aussicht stellten?

Für eine seriöse Antwort ist es naturgemäß noch zu früh. Sobald Moisander - gewiss noch nicht im kommenden Heimspiel gegen Schalke - sein Comeback gibt, muss sich auf dem Rasen zeigen, ob er zu gewohnter Konstanz zurückfindet. Zur festen Absicht, den Kontrakt des Führungsspielers zu verlängern, hat sich Manager Frank Baumann freilich jetzt schon eindeutig bekannt. Im Interview mit dem "Weserkurier" erklärt der Geschäftsführer: "Es geht nur darum, dass wir uns in den vertraglichen Dingen einig werden. Ansonsten gibt es da nichts. Wir würden gerne mit Niklas verlängern, haben bisher aber noch keine Einigung erzielt. Wir werden in den nächsten Wochen weiter daran arbeiten." Allerdings: Welche Rolle Moisander perspektivisch noch zuzutrauen ist, dürfte auf die jeweiligen Vorstellungen über Gehalt und Laufzeit unweigerlich Einfluss haben.

Thiemo Müller

Die zwölf besten Neuzugänge der Bundesligisten