Neun Tage nach Abschied aus Köln

Fliegender Wechsel: Beierlorzer neuer Trainer in Mainz

Am 25. Oktober traf Achim Beierlorzer (r.) noch mit Köln auf Sandro Schwarz' Mainzer - jetzt ist er dessen Nachfolger. imago images

Deswegen wird der Fußball oft schnelllebig genannt: Am 9. November hatte der 1. FC Köln nach nur vier Monaten Trainer Achim Beierlorzer freigestellt, am 15. November wurde der bis 2021 datierte Vertrag aufgelöst, und jetzt, am 18. November, übernimmt Beierlorzer schon einen neuen Trainerjob in der Bundesliga.

Der 51-Jährige heuert, wie vom kicker am Samstag angekündigt, beim 1. FSV Mainz 05 an, der in der Tabelle nach elf Spieltagen zwei Punkte vor den Kölnern steht, und unterschreibt bis Sommer 2022. Noch am 25. Oktober hatte Beierlorzer mit dem FC mit 1:3 in Mainz verloren, das damals noch von Sandro Schwarz angeleitet wurde. Schwarz und der FSV hatten sich einen Tag nach Beierlorzers Aus in Köln "einvernehmlich" getrennt.

Das bedeutet auch: Gegen Hoffenheim stand Beierlorzer letztmals als FC-Trainer an der Seitenlinie, in Hoffenheim wird er es erstmals als 05-Coach tun. Als Assistenten stehen ihm die bisherigen Co-Trainer Jan-Moritz Lichte und Michael Falkenmayer sowie Niko Bungert zur Seite.

Die Erfahrung, die er beim 1. FC Köln gemacht hat, mindert meine fachliche Einschätzung nicht.

Rouven Schröder über Achim Beierlorzer

"Bei sachlicher und inhaltlicher Betrachtung", erklärt Sportvorstand Rouven Schröder im Vereinsstatement, "ist Achim Beierlorzer ein typischer Trainer für Mainz 05. Er ist ein akribischer und reflektierter Fußballfachmann, der eine enorme persönliche Entwicklung genommen hat. Er verfügt über eine natürliche Autorität und ein Talent, Fußballer zu führen und zu entwickeln und in seinen Teams einen besonderen Teamgeist zu wecken. Die Erfahrung, die er beim 1. FC Köln gemacht hat, mindert meine fachliche Einschätzung nicht. Für uns ging es darum, den für unseren Verein und unsere Mannschaft passenden Trainer zu finden."

kicker.tv Hintergrund

Beierlorzer in Mainz vorgestellt: "Es ist ein bisschen kurios"

alle Videos in der Übersicht

Beierlorzer selbst spricht von einer "sicherlich kuriosen Situation im Fußball: Vor einer Woche war ich noch Trainer in Köln, nun werde ich in Mainz als Chefcoach vorgestellt. In diesem Geschäft kann es manchmal schnell gehen, besonders wenn es einfach passt. Der 1. FSV Mainz 05 ist ein besonderer Verein, eine Erfolgsgeschichte, vor der ich den größten Respekt habe. Beim FSV lebt man eine klare Fußballphilosophie, und diese deckt sich mit meiner: Wir wollen aktiven Fußball spielen mit hohem läuferischen Einsatz und großer Leidenschaft. So können wir die Fans begeistern. Ich freue mich darauf, mein Team und den gesamten Verein kennen zu lernen und ein Teil von Mainz 05 zu werden."

jpe

Die zwölf besten Neuzugänge der Bundesligisten