U-21-Trainer freut sich auf das Heimspiel in Freiburg

Kuntz: "Wir sind gefordert, dass der Funke überspringt"

Stefan Kuntz

Stefan Kuntz trainiert seit September 2016 die deutsche U-21-Nationalmannschaft. imago images

Beim Abschlusstraining im Schwarzwald-Stadion war der Andrang noch überschaubar. Rund 200 Zuschauer verfolgten die rund 45-minütige Einheit. Am Sonntag hingegen wird es voll. "Es war für uns ein unerfüllter Traum, vor ausverkauftem Haus spielen zu können, das ist für uns neu", sagte Kuntz in der Pressekonferenz im Schwarzwald-Stadion. Die 14.000 Sitzplätze waren schon vergangene Woche ausverkauft, jetzt wurden durch eine Ausnahmegenehmigung der UEFA auch noch die Stehplätze auf der Nordtribüne freigegeben. 15.646 verkaufte Tickets lautete der Zwischenstand am Samstag. Die Stimmung in Freiburg sei "besonders, sehr positiv und unterstützend", sagte der U-21-Coach, der hofft, dass das seinen "jungen, wilden Burschen" hilft. "Wir sind erst mal gefordert, dass der Funke überspringt, aber das Freiburger Publikum ist leicht entzündlich", so Kuntz.

Wenn es ein EM-Endspiel wäre, hätten wir es vielleicht riskiert.

Stefan Kuntz über einen möglichen Einsatz von Niklas Dorsch

Passend dazu treffe die U 21 auf den stärksten Gegner ihrer Quali-Gruppe. Aus dem belgischen Team haben schon mehrere Spieler bei der vergangenen EM mitgespielt, aber die Mannschaft wisse, "dass wir eine Riesenchance haben". Kuntz setzt vor allem auf seine erfahrensten Spieler und ist "froh, dass Dennis wieder fit ist". Er brauche seine "Qualität als Führungskraft", sagte er über Geiger, der ihn zur Pressekonferenz begleitete - "klar ist er in der Startelf". Der Hoffenheimer, der die vergangenen Spiele verpasst hat, freut sich nun "extrem, dass wir endlich ein Heimspiel in der Quali haben" und weiß auch, was sein Team besser machen muss als in den letzten Partien: "Wir müssen schneller spielen, mit weniger Kontakten." Ein großes Plus der neu zusammengestellten Mannschaft sei, dass viele sich schon aus dem Juniorenbereich kennen, "und wir als Team auf dem Platz stehen".

Dorsch wird geschont

Während Geiger wieder fit ist, wird Niklas Dorsch am Sonntag wahrscheinlich ausfallen. Er hat im Training einen Pferdekuss abbekommen. Nach Absprache mit dem 1. FC Heidenheim bleibt er zwar bei Team, werde aber vor allem behandelt. "Wenn es ein EM-Endspiel wäre, hätten wir es vielleicht riskiert, so aber nehmen wir Rücksicht auf Heidenheim", erklärte Kuntz.

In der Trainingswoche in Freiburg standen bei der U 21 vor allem Spielformen im Vordergrund, berichtete der Coach, und es gab auch viele Gespräche - über Matchpläne und persönliche Befindlichkeiten. Es sei darum gegangen, dass manche Spieler ihre eher negativen Situationen im eigenen Verein ausblenden und "den U-21-Chip einsetzen". Er habe seinen Jungs aber auch Freiraum gegeben, damit sie mit Selbstvertrauen ins Spiel gegen Belgien gehen.

Daniela Frahm