Wittek verletzt sich wohl schwer am Knie

2:1 - Öztunali und Aaron drehen Partie gegen Darmstadt

Levin Öztunali und Aaron

Sorgten für die Mainzer Tore: Levin Öztunali und Aaron (re.). imago images

Von einem Klassenunterschied war beim 2:1 der Mainzer gegen den Zweitligisten zunächst wenig zu spüren. Stark ersatzgeschwächt aufgrund der Länderspielreisen von elf Profis sowie der Wadenprobleme von St. Juste stand der Erstligist mit seiner Fünferkette in der Abwehr recht sicher, ließ jedoch nach vorne die Zielstrebigkeit vermissen. Allerdings lief die Mannschaft von Interimstrainer Jan-Moritz Lichte auch mit drei etatmäßigen Mittelfeldspielern im Sturm auf. Der einzige gelernte Angreifer auf dem Spielberichtsbogen war Ersatzspieler Hermes aus der zweiten Mannschaft.

Nach dem Rückstand durch einen verwandelten Foulelfmeter von Ozegovic (41.), fassten sich die Mainzer ein Herz und kamen nach dem Seitenwechsel vor allem durch Antreiber Boetius zu mehreren guten Chancen, die vom eingewechselten Lilien-Torwart Stritzel zunichte gemacht wurden. Öztunali brach mit einem sehr strammen Schuss schließlich den Bann (63.), acht Minuten später drehte Aaron die Partie komplett. Den Sieg hatten sich die Mainzer aufgrund der Steigerung in der zweiten Halbzeit verdient. An dieser war auch Torhüter Müller beteiligt, der in der 81. Minute den Ausgleich durch Crosthwaite verhinderte.

Überschattet wurde das Testspiel vor 536 Zuschauern im Bruchwegstadion durch die Verletzung von Darmstadts Wittek in der 33. Minute, der nach einem Zweikampf mit Boetius erst noch einen Schritt machte, dann aber mit dem linken Knie nach hinten wegknickte.

kög/meb