Österreicher ist völlig frustriert mit seiner Rolle

"Hauptsache weg!" Gregoritsch will Augsburg verlassen

Vom Leistungsträger zum Reservisten: Michael Gregoritsch

Vom Leistungsträger zum Reservisten: Michael Gregoritsch. picture alliance

Im Fußball kann es mitunter schnell gehen, diese Erfahrung macht derzeit Michael Gregoritsch. In der letzten Saison gehörte der 25-Jährige noch zu den Leistungsträgern, erzielte in 32 Ligaspielen nicht nur sechs Tore, sondern legte acht weitere Treffer für seine Kollegen auf. Nun wird er von Trainer Martin Schmidt kaum mehr eingesetzt - sechs Spiele, viermal in der Startformation, kein Einsatz über 90 Minuten.

Das lässt für Gregoritsch nur einen Schluss zu. "Für mich ist klar, dass ich im Winter unbedingt von Augsburg weg will, damit ich die Möglichkeit habe, regelmäßig zu spielen und mich fürs Nationalteam zu empfehlen", sagte der Offensivspieler am Rande eines Training seines Auswahlteams am Donnerstag. Ob er dann fix wechseln dürfe oder verliehen werde, sei ihm egal. "Hauptsache weg", wurde der Offensivakteur von der Nachrichtenagentur APA zitiert.

Man sieht, dass es Möglichkeiten gibt, aus Augsburg wegzukommen, aber wenn man sich so verhält wie ich, anscheinend nicht.

Michael Gregoritsch verweist auf Martin Hinteregger

Gregoritsch erinnerte an seinen geplatzten Transfer zu Werder Bremen im Sommer. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich hätte wechseln können, es hat ein Angebot auf dem Tisch gelegen." Der FCA verlangte aber eine zu hohe Ablösesumme. Nun erwartet der Spieler ein Entgegenkommen des Vereins: "Bei aller Liebe, aber ich habe jetzt ein halbes Jahr praktisch nicht gespielt. Da kann man sich nicht hinstellen und wieder eine zweistellige Millionensumme verlangen."

Der Stürmer verwies auf seinen österreichischen Auswahlkollegen Martin Hinteregger, der im Sommer einen Wechsel nach Frankfurt erzwungen hatte. "Man sieht, dass es Möglichkeiten gibt, aus Augsburg wegzukommen, aber wenn man sich so verhält wie ich, anscheinend nicht." Gregoritsch ergänzte: "Ich habe nie ein Training bestreikt oder abgebrochen, habe mich nie aufgeführt und auch öffentlich immer zurückgehalten, und jetzt bin ich ordentlich liegengelassen worden."

tru/dpa

Die außergewöhnlichsten Sperren in der Bundesliga