THW festigt gegen Porto Platz eins

In letzter Sekunde: Kiel nimmt Revanche

Harald Reinkind

Traf zum THW-Sieg: Harald Reinkind imago images

Drei Tage nach dem 27:28 in eigener Halle hatte die Mannschaft von Trainer Filip Jicha auch in der portugiesischen Küstenstatt deutliche Schwierigkeiten mit einem leidenschaftlich aufspielenden Gegner. In der Offensive zog Portos Spielmacher Rui Silva geschickt die Fäden, Torhüter Alfredo Quintana (im ersten Abschnitt 40 Prozent Fangquote) war häufig die Endstation der Kieler Angriffsbemühungen.

Als Hendrik Pekeler und Magnus Landin kurz hintereinander Zeitstrafen erhielten und die Kieler nur noch zu viert auf der Platte standen, zog der portugiesische Meister erstmals mit drei Toren davon (13:10/21.). Während sich die THW-Offensive im ersten Durchgang gewohnt treffsicher präsentierte, fand der erfahrene Mittelblock um Nationalspieler Patrick Wiencek keinen Zugriff. Es ging mit einem 14:16 aus Sicht der Norddeutschen in die Kabine.

Kiels einzige Führung reicht zum Sieg

Kurz nach dem Seitenwechsel wuchs der Rückstand der Zebras sogar auf fünf Tore an (19:14/33.). Die Dragão Arena in Porto bebte und peitschte die Gastgeber lautstark nach vorne. Die Blau-Weißen schnupperten erneut an der Überraschung, in der Folge versagten dem Ex-Bundesligaspieler Djibril M'Bengue und seinen Kollegen aber reihenweise die Nerven. Die Kieler Defensive lief nun heiß und der Österreicher Nikola Bilyk traf nach 47 Minuten zum Ausgleich (23:23).

In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch - mit dem besseren Ende für den THW. Reinkind traf mit dem letzten Wurf zur ersten Kieler Führung überhaupt in diesem Spiel. Ein 30:29 aus Sicht des THW sollte auf der Anzeigetafel stehen bleiben. Eine große Jubeltraube in Schwarz und Weiß formierte sich im Mittelkreis und besang den sechsten CL-Sieg in der achten Partie. Nach zwei Pflichspiel-Niederlagen in Folge sind die Zebras zurück in der Erfolgsspur und weiter auf Platz eins in der Champions-League-Gruppe B.

Der THW-Sieg im Stenogramm

Tore für Porto: Iturriza Alvarez (6), Blanqo Balasquez (5), Branqunho (4), Mbengue (3), Gomes (3), Silva Sousa Martins (3), Fernandes (2), Martins Soares (1), Salina Amador (1), Borges Hernandez (1)
Tore für Kiel: Landin Jacobsen (9), Reinkind (8), Bilyk (4), Pekeler (4), Duvnjak (2), Rahmel (2), Nilsson (1)
Zuschauer: 1916

tow/dpa