Eishockey

Islanders stürmen zum nächsten Sieg

NHL: Ottawas Pageau mit erstem Karriere-Hattrick

Islanders stürmen zum nächsten Sieg

Islanders-Stürmer Mathew Barzal beim Torjubel

Der Anfang: Islanders-Stürmer Mathew Barzal dreht nach seinem Treffer zum 1:0 jubelnd ab. Getty Images

"Yes! Yes! Yes!" - Islanders marschieren weiter

Fünfmal hallte der typische Torschrei "Yes! Yes! Yes!" durch das Nassau Coliseum, als sich die Islanders knapp mit 5:4 gegen Toronto Maple Leafs durchsetzten und somit in 13 Spielen in Folge Punkte einfuhren. Ohne das deutsche Duo Thomas Greiss (Backup-Torwart) und Tom Kühnhackl (Beinverletzung) legten die New Yorker den besseren Start hin: Mathew Barzal (15.) und Anthony Beauvillier (20.) legten vor. Toronto glich durch die Treffer von Kasperi Kapanen (21.) und William Nylander (32.) aus. Kein Grund zur Panik für die Isles, die drei Tore folgen ließen: Erneut Beauvillier (37.), Derick Brassard (49.) und ein "Empty-Netter" von Casey Cizikas (58.) ließen die Stimmung hochkochen. Zwar kamen die Maple Leafs noch einmal durch Justin Holl (59.) und Ex-Islander John Tavares (60.) heran, doch New York durfte am Ende den zwölften Sieg im 13. Spiel zelebrieren am Ende den zwölften Sieg im 13. Spiel zelebrieren (12-0-1).

National Hockey League - Woche 7
New Jersey Devils - Vereinsdaten
Toronto Maple Leafs - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Ottawa Senators - Vereinsdaten
New York Islanders - Vereinsdaten
Dallas Stars - Vereinsdaten
Washington Capitals - Vereinsdaten
Calgary Flames - Vereinsdaten
Chicago Blackhawks - Vereinsdaten
Vegas Golden Knights - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.06.2016

"Unser Powerplay und unser Penalty Killing waren richtig gut", lobte Isles-Trainer Barry Trotz angesichts von 2/3-Erfolgsquote in Überzahl sowie von 2/2 in Unterzahl und legte den Finger dennoch in die Wunde: "Bei Fünf-gegen-Fünf müssen wir noch besser werden. Darüber werden wir morgen sprechen." Die Spieler genossen derweil die Atmosphäre auf Long Island. "Die Fans haben heute Vollgas gegeben. Ich denke, jede einzelne Person, die heute hier war, hat sich diesen Sieg verdient." Keine schöne Rückkehr erlebte dagegen Tavares, der nach seinem Abschied im Sommer 2018 keinen leichten Stand bei den Islanders-Fans hat. "Wir machen zu viele Fehler. Es scheint, als würden wir uns an jedem Fehler die Finger verbrennen." Die Leafs kassierten drei Niederlagen in Folge (0-2-1).

Auch Washington nicht zu stoppen

Im Gleichschritt mit den Islanders marschieren die Washington Capitals. Die US-Hauptstädter gingen ebenfalls seit 13 Runden nicht mehr leer aus (11-0-2) und feierten beim 2:1 n.P. in Philadelphia bereits den neunten Auswärtssieg (9-1-1) in der laufenden Saison. In der regulären Spielzeit trafen Brendan Leipsic für Washington (7.) und Claude Giroux für Philadelphia (47.). Mehr Tore gab es dann im Penaltyschießen, wo sich T.J. Oshie für die Capitals und Evgeny Kuznetsov für die Capitals sowie Giroux für die Flyers erfolgreich zeigten. Nicht unerwähnt bleiben sollten die Leistungen der beiden Goalies: Phillie-Torwart Carter Hart stoppte 35 Schüsse (97,2 Prozent Fangquote), Capitals-Keeper Braden Holtby deren 30 (96,8 Prozent Fangquote).

Pageau gelingt erster NHL-Hattrick

Kurios: In den Playoffs schnürte Jean-Gabriel Pageau bereits zweimal einen Dreierpack. In der regulären Saison war ihm das bislang nicht geglückt. Das änderte sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag beim 4:2-Sieg der Ottawa Senators bei den New Jersey Devils. Die Hausherren aus Newark legten je zweimal durch Wayne Simmonds (5.) und Will Butcher (18.) vor, doch die Sens gaben Antwort: Erst Pageau (15.) und dann Mark Borowiecki (44.) glichen aus. Schließlich machte der in Ottawa geborene Pageau seinen ersten Karriere-Hattrick im Alter von 27 Jahren perfekt und stellte auf 4:2 für die Senators (58., 60.). "Keiner arbeitet härter im Training als Pageau. Heute hat er sich dafür belohnt", freute sich Torwart Craig Anderson für den kanadischen Stürmer, der acht Tore in den letzten sechs Spielen erzielte.

Rieder verliert mit Calgary in Dallas

Keine Punkte gab es für Tobias Rieder und die Calgary Flames im Heimspiel gegen die Dallas Stars, das mit 1:3 verloren ging. Rieder erhielt als Rechtsaußen in der vierten Sturmreihe neben Milan Lucic und Mark Jankowski lediglich dosierte Eiszeit (9:43 Minuten Eiszeit), bleibt aber in Unterzahl ein gefragter Mann (2:06 Minuten). Der 26-jährige Landshuter blieb ohne Torschuss, verzeichnete aber eine Puckeroberung sowie einen geblockten Schuss bei einer Plus-Minus-Bilanz von -1. Dallas ging durch Joe Pavelski (24.) und den ersten NHL-Treffer von Justin Dowling (47.) mit 2:1 in Führung. Sean Monahan verkürzte für Calgary (50.). Schlussendlich traf Pavelski ins leere Tor zum Endstand (59.).

Chicago zeigt Comeback-Qualitäten in Las Vegas

In der fünften Partie am Mittwochabend (Ortszeit) mussten sich die Vegas Golden Knights den Chicago Blackhawks mit 3:5. geschlagen geben. Dabei lagen die Knights bereits dank William Carrier (3.) und William Karlsson (7.) früh mit 2:0 vorne. Die Antwort der Hawks aber hatte es in sich: Patrick Kane (7.), Calvin de Haan (25.), Erik Gustafsson (25.), Kirby Dach (44.) und Dylan Strome (57.) sorgten für fünf Tore am Stück und zauberten aus einem 0:2-Rückstand eine 5:2-Führung. Der finale Treffer von Nate Schmidt hatte dann nur noch einen kosmetischen Effekt (60.).

NHL-Ergebnisse vom Mittwoch, dem 13. November 2019:

New Jersey Devils - Ottawa Senators 2:4
New York Islanders - Toronto Maple Leafs 5:4
Philadelphia Flyers - Washington Capitals 1:2 n.P.
Calgary Flames - Dallas Stars 1:3
Vegas Golden Knights - Chicago Blackhawks 3:5

Christian Rupp