Lemgo feiert wichtigen Erfolg im Tabellenkeller

Auch Hannover strauchelt in Wetzlar - Magdeburg hat Mühe

DIe Hannover-Profis reisen enttäuscht nach Hause

Sie mussten mit nur einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten: Die Profis von Spitzenreiter Hannover-Burgdorf. imago images

Die Füchse bleiben oben dran: Der Hauptstadtklub gewann bei Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen klar mit 34:24 (18:12) und profitierte dabei auch von Rechtsaußen Hans Lindberg, der neun Tore beisteuerte. "Es ist ein verdienter Sieg für uns", erklärte Füchse-Coach Velimir Petkovic am "Sky"-Mikrofon: "Jetzt haben wir unsere Stärke aus der Abwehr gefunden und ich denke, dass wir nun eine ganz andere Qualität besitzen. Ich bin richtig stolz, was meine Mannschaft geliefert hat. Jeder Sieg macht uns stärker."

Später am Sonntag kletterte Meister Flensburg mit einem mühelosen 28:22 (19:9)-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen auf den zweiten Tabellenplatz der Bundesliga. Mit 18:6 Punkten ist der Titelverteidiger nun erster Verfolger von Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf (20:4). Die Niedersachsen ließen am zwölften Spieltag Federn - bei der HSG Wetzlar, bei der in dieser Saison schon so mancher Favorit ins Straucheln kam, reichte es nur zu einem 25:25 (15:12). In einem engen und am Ende dramatischen Match verspielte Hannover nach der Pause einen zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprung (15:11/28.). "Uns hat die Länderspielpause nicht gut getan", stellte TSV-Keeper Domenico Ebner fest.

Der SC Magdeburg schob sich derweil durch ein hart erkämpftes 31:29 (15:11) gegen den TSV GWD Minden mit 18:8 Zählern auf Rang drei vor Pokalsieger THW Kiel (16:4), der allerdings drei Spiele weniger als der Rivale absolviert hat und am Sonntagabend in der Champions League im Einsatz war. Verlass war beim SCM einmal mehr auf Rückraum-Shooter Michael Damgaard, der insgesamt neun Tore aus dem Spiel heraus erzielte.

Im Tabellenkeller feierte der TBV Lemgo einen deutlichen 27:19 (15:6)-Sieg gegen den Vorletzten Eulen Ludwigshafen. Ein Trumpf beim TBV war Linksaußen Bjarki Mar Elisson, der insgesamt 13 Tore für seine Farben erzielte.

Die Sonntagsspiele im Stenogramm:

HSG Nordhorn-Lingen - Füchse Berlin 24:34 (12:18)

Tore für Nordhorn: Seidel (5), Possehl (3), Kalafut (3), Miedema (3), Heiny (2), Weber (2/1), Mickal (1), Terwolbeck (1), Leenders (1), Vorlicek (1), Smit (1), Pöhle (1)
Tore für Berlin: Lindberg (9/5), Koch (4), Drux (4), Marsenic (3), Müller (3), Matthes (3), Wiede (3), Holm (2), Simak (2), Mandalinic (1)
Zuschauer: 2921

SG Flensburg-Handewitt - Frisch Auf Göppingen 28:22 (17:9)

Tore für Flensburg: Sogard (5), Gottfridsson (4), Jondas (3/1), Röd (3), Svan (3), Golla (2), Versteijnen (2), Zachariassen (2), Jeppsson (1), Jurecki (1), Lier (1), Steinhauser (1)
Tore für Göppingen: Schiller (4/1), Zelenovic (4), Kozina (3), Hermann (2), Kneule (2), Rentschler (2), Theilinger (2), Bagersted (1), Peric (1), Sörensen (1)
Zuschauer: 5823

SC Magdeburg - TSV GWD Minden 31:29 (15:11)

Tore für Magdeburg: Damgaard (9), Musa (5), O'Sullivan (4), Musche (3), Pettersson (3/1), Hornke (2/2), Bezjak (1), Lagergren (1), Mertens (1), Schmidt (1), Steinert (1)
Tore für Minden: Rambo (8), Gullerud (4), Gulliksen (4), Michalczik (4), Korte (3), Savvas (3/1), Meister (2), Reissky (1)
Zuschauer: 6600

HSG Wetzlar - TSV Hannover-Burgdorf 25:25 (12:15)

Tore für Wetzlar: Holst (8/6), Forsell Schefvert (3), Mirkulovski (3), Cavor (2), Feld (2), Kneer (2), Friend Öfors (1), Klimpke (1), Lindskog (1), Torbrügge (1), Weber (1)
Tore für Hannover: Kastening (6/3), Martinovic (4), Olsen (4), Böhm (3), Ugalde (3), Büchner (2), Brozovic (1), Cehte (1), Patrail (1)
Zuschauer: 4064

TBV Lemgo Lippe - Die Eulen Ludwigshafen 27:19 (15:6)

Tore für Lemgo: Elisson (13), Klimek (4), Guardiola (3), Theuerkauf (3), Schagen (2), Carlsbogard (1), Cederholm (1)
Tore für die Eulen: Remmlinger (3), Durak (2), Hofmann (2), Neuhaus (2), Scholz (2), Stüber (2), Bührer (1), Dietrich (1), Dippe (1), Falk (1), Müller (1), Valiullin (1)
Zuschauer: 3687

msc/dpa

Vier Deutsche: Die Champions-League-Sieger seit 2000