Bundesliga

Joshua Kimmich: "Jeder wusste auf dem Platz, was zu tun ist"

Drei Fragen an Bayerns Sechser

Kimmich: "Jeder wusste auf dem Platz, was zu tun ist"

Joshua Kimmich

Gab keinen ball verloren: Joshua Kimmich. imago images

4:0 gegen Borussia Dortmund: Wie fällt Ihre Analyse aus, Herr Kimmich?

Es war hinten raus ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Bis auf die ersten 15 Minuten war es ein richtig gutes Spiel von uns. Am Anfang war etwas Nervosität zu spüren, mit dem 1:0 haben wir es richtig gut in den Griff bekommen und bis auf eine Riesenchance in der zweiten Halbzeit wenig zugelassen.

Wie ist eine Leistungssteigerung innerhalb einer Woche vom 1:5 bei Eintracht Frankfurt zu einem 4:0 gegen Dortmund zu erklären?

Wir haben versucht, uns auf die Defensive zu konzentrieren und klar festzulegen, wer wen anläuft und wie wir anlaufen - auch mit einer gewissen Aggressivität und einem gewissen Risiko. Wir versuchen durchzuschieben und durchzudecken, dadurch haben wir viel mehr hohe Ballgewinne. Vom Gefühl her hat Dortmund nie richtig ins Spiel gefunden, wir haben sie nie in Ruhe gelassen und 90 Minuten lang unter Stress gesetzt. Das ist eine sehr intensive Spielweise, die wir gut durchgezogen haben. Wir hätten am Ende sogar noch ein, zwei Tore mehr machen können bei unseren Kontern.

Wie hat Interimstrainer Hansi Flick die Mannschaft eingestellt?

So, wie ich es gerade geschildert habe. Ehrlicherweise hatten wir nur drei Trainingseinheiten. Wir sind am Donnerstag nach dem Piräus-Spiel auf den Platz gegangen, das hat uns gutgetan, sonst bleibt man am Tag nach einem Spiel ja oft drinnen. Motivieren braucht einen vor so einem Spiel keiner. Ich fand es gut, dass er in der Defensive Strukturen und gewisse Abläufe festgelegt hat. Jeder wusste auf dem Platz, was zu tun ist. Ich finde, wir haben es gut umgesetzt.

Interview: Frank Linkesch